Utopie einer Oper

«Aus einem ­Totenhaus» unter Pierre Boulez und Patrice Chéreau auf DVD

Anna & Rolando? Ach was, das «Traumpaar der Oper» heißt Patrice & Pierre! Man muss Chéreau und Boulez nur ein paar Sekunden auf der Probe zusehen, um das kongeniale An-einem-Strang-Ziehen zweier Großmeis­ter zu erleben. Hätten manche ihrer Kollegen nur halb so klare Ideen, nur einen Hauch solch visionären Pragmatismus: Das Musik­theater stünde anders da, als es das leider mancherorts tut.


In Leos Janáceks «Aus einem Totenhaus» – inszeniert von Patrice Chéreau und dirigiert von Pierre Boulez – wurde die Utopie der Oper für 95 Minuten Realität: als Ganzes, das mehr ist als die Summe seiner (anderswo nicht einmal für sich funktionierenden) Teile. Eine DVD aus Aix-en-Provence, wo diese Koproduktion nach der Wiener Premiere zu sehen war, dokumentiert das seltene Glück und ergänzt es um Probenausschnitte. Die zeigen ein bestens vorbereitetes, eingespieltes Team, das mit hartnäckiger Freundlichkeit bei der Sache bleibt. Chéreaus Anweisungen pendeln zwischen Denglisch und Frenglisch und enden oft mit einem «versteh‘ du?». Umso respektvoller siezen sich Dirigent und Regisseur, die vor über dreißig Jahren erstmals zusammenarbeiteten.
Durch Stéphane Metges Mitschnitt wirkt dieses «Totenhaus» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: DVDs, Seite 16
von Olaf Wilhelmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mythos modern

Die Renaissance von Luigi Cherubinis «Médée» nach dem Zweiten Weltkrieg ist unauflöslich mit dem Namen von Maria Callas verbunden. Sie besaß die für die monströse Partie notwendige ­vokale Strahlkraft, verband den antikischen Gestus mit einem hochexpressiven Ausdruck, wodurch die ferne Figur eine subtile psychologische Durchdringung erfuhr, die sie unserem...

Sári: Der Hutmacher

Es war 1968, da las Thomas Bernhard seine Erzählung «Der Hutmacher» im Deutschlandfunk. Als der ungarische Komponist József Sári den 2003 im Münchner Hörverlag erschienenen Mitschnitt hörte, war er von dessen Musikalität so fasziniert, dass er den Stoff dem Regensburger Intendanten Ernö Weil vorschlug, der ein Sujet für eine Auftragskomposition suchte. Franz Csiky...

Belcanto-Trouvaillen

Aus Anlass seines zwanzigjährigen Jubil­ä­ums legt das Turiner Raritäten-Label Nuova Era eine Reihe seiner Aufnahmen zum güns­tigen Sonderpreis neu auf. Gespart wird am Booklet, das das Libretto nur noch in der Originalsprache enthält. Eine Empfehlung aber ist Bellinis «Bianca e Fernando» (1828) wert. Dies nicht nur, weil es sich um die zweite Oper eines...