Urgewaltig

Der amerikanische Bassbariton Simon Estes wird 80

Vielleicht ist es kein Zufall, dass für Simon Estes der Holländer zu einer Art Schlüsselfigur wurde. Als Claus Helmut Drese den Bassbariton 1976 in das Zürcher Ensemble holte, lag sein Europa-Debüt an der Deutschen Oper Berlin bereits elf Jahre zurück. Ein künstlerisches Zuhause war dem in Iowa aufgewachsenen Sohn eines Bergmanns und Enkel eines Großvaters, der noch als Sklave geschuftet hatte, bis dahin verwehrt geblieben. Wohl auch wegen seiner Hautfarbe. Kaum zu glauben, aber wahr: Estes war der erste afroamerikanische Sänger, den die Met 1982 (!) auf der Hauptbühne zuließ.

Da hatte er längst in Zürich (1977) und Bayreuth (ab 1978) als Wagners ewig getriebener Ahasver Eindruck gemacht. Sieben Sommer durchlebte er auf dem Hügel dessen Torturen, mit Amfortas kam 1982 im Festspielhaus eine weitere Schmerzensrolle hinzu. Wenn man den 1985 entstandenen «Holländer»-Mitschnitt heute wieder hört, fällt vor allem die urgewaltige Energie der Stimme auf – eine schonungslose Unbedingtheit, die sich durchaus als (unbewusste) Identifikation mit dem in dieser Gestalt geronnenen Topos der ausgegrenzten, ortlosen Existenz verstehen lässt.

Gewiss, Estes hat nicht nur Wagner (auch Wotan und Marke) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Belcantotheater

Geht es um Belcanto, «geben sich die Produzenten meist damit zufrieden, um ein paar Vokalstars herum dekorative Arrangements zu schaffen», habe ich aus früherem Anlass einmal moniert. Wie schön, dass ich jetzt von drei prominenten Gegenbeispielen berichten kann, bei denen die Regisseure die szenischen Herausforderungen und Möglichkeiten, die in den Stücken stecken,...

Impressum März 2018

59. Jahrgang, Nr 3
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752309

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.der-theaterverlag.de/opernwelt



Redaktion
Jürgen Otten, Albrecht Thiemann (V. i. S. d. P.)

Redaktionsbüro
Andrea Kaiser...

Himmlisch schön

Es ist nur ein Bild: ein Cover. Aber man würde sich Sorgen machen, wüsste man nicht, dass Bilder verführen sollen. Dieses Bild, es schmückt die neue Aufnahme von Sonya Yoncheva mit Arien aus acht Verdi-Opern, ist mehr als Verführung. Es ist ein Zeichen. Weißwangig-ausgehöhlt, beinahe schwindsüchtig blickt uns die bulgarische Sopranistin an, wie eine Schwester...