Unvergessen

«Gala» bringt auf vier CDs Arien und Szenen mit Ute Vinzing

Das war lange überfällig! Zu Ute Vinzings siebzigstem Geburtstag, den die unvergessene Hochdramatische der siebziger und achtziger Jahre im September feiern konnte, präsentiert «Gala» auf vier randvoll gefüllten CDs einen Querschnitt durch ihr sänge­risches Lebenswerk. Ein bunter Strauß von Live-Aufnahmen – in der akustischen Qualität streckenweise gewöhnungsbedürftig, dafür von einer künstlerischen Präsenz, die etwas herüberbringt von der unglaublich dichten Ausstrahlung, die jeden Bühnenauftritt dieser Künstlerin zum Ereignis werden ließ.


Man findet – natürlich – Ute Vinzings Wag­ner-Partien, alle in repräsentativen Ausschnitten. Die Senta unter dem großen alten Heinrich Hollreiser in Berlin, ­Venus und Elisabeth (in Personalunion) aus Wuppertal, die Ortrud aus Leipzig, Isolde unter dem erklärten Lieblingsdirigenten Christoph Prick in einer Aufnahme aus Frankfurt, schließlich die drei Brünnhilden: die Todverkündung der «Walküre» mit Peter Hofmann aus Wuppertal, die beiden Schlussszenen aus «Siegfried» und aus «Göt­terdämmerung» unter Marek Janowski in einer Pariser «Ring»-Aufführung.
Dass die beiden großen Strauss-Partien, mit denen Ute Vinzing weltweit ebenfalls Furore machte, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: CDs, Seite 53
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Ikea-Licht der Erkenntnis

Man kann wahrlich einfachere Themen für ein Musik­theater wählen als Platons Höhlengleichnis, diesen Dreh- und Angelpunkt griechischer Philosophie. Doch der ukrainische Komponist Vladimir Tarnopolski, geboren 1955, hatte sich schon bei seinem Münchener Biennale-Erfolg vor sieben Jahren («Wenn die Zeit über die Ufer tritt») dem großen Ganzen verschrieben. Nun also...

Zurück in die Zukunft

Seit fünfzehn Jahren ist René Ja­cobs Künstlerischer Leiter der Inn­s­brucker Festwochen. Er hat dem vor drei Jahrzehnten gegründeten Festival, das Geschäftsführerin Sarah Wilson stolz eine musikalische «Edel­boutique» nennt, unverkennbar seinen Stempel aufgedrückt. Ob Cavalli, Cesti, Conti, Telemann, Hasse, Graun, Händel, Gaß­mann, Monteverdi oder Mozart: Der...

Robert Wilson inszeniert Schönberg und sich selbst in Berlin

Es gab eine Zeit, da waren seine Licht-Zeremonien hilfreiche Antidote zur krampfhaft aktualisierenden, politisierenden, sich in Realismus verheddernden Opernbühne. Bei «Pelléas et Mélisande» und beim «Parsifal» klappte das besser als beim «Ring» oder bei «Aida». Doch Robert Wilsons Ästhetik hat sich überlebt. Das liegt, soweit es die Oper betrifft, vor allem daran,...