Unterm Kreuz

Wiesbaden, Gounod: Faust

Kein Unbekannter und doch ein Debütant: Jean-Chris­tophe Maillot ist von Hause aus Choreograf. Als solcher hat er schon einmal, in seiner Heimatstadt Tours, an ­einer Inszenierung des vieraktigen «Faust» von Charles Gounod mitgearbeitet: eine Erfahrung, die möglicherweise seine erste Opernregie nachhaltiger beeinflusst, als man auf den ersten Blick erkennen kann. Der Tod des Valentin, bekennt der Direktor der Ballets de Monte-Carlo, entspricht dem Bild, das ihn an seinen sterbenden Vater erinnert. Der hatte seinerzeit das Bühnenbild der Auffüh­rung entworfen.


Am Hessischen Staatstheater ist Rolf Sachs mit von der Partie, und der Designer und Objektkünstler (ein Sohn von Gunther Sachs) konzentriert den Konflikt auf wenige Requisiten, die in dem meist leeren, aber wandelbaren Raum eine geradezu beängstigende Bedeutung gewinnen. Das Kreuz, bühnenhoch und lichtdurchlässig, wird mehr und mehr zu einem Ort, an dem sich die Geister scheiden. Mal wirft es einen riesenhaften Schatten auf die Szene, wenn Mephisto seine Spielchen treibt, mal weitet es sich glühend rot zum Raum, in dem sich schemenhaft die scheinbar nackten Körper von Faust und Margarete sündig vereinen. Zum «X» gekippt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Sanatorium

Der Stoff der «Karmeliterinnen», so schreibt Francis Poulenc in einem biografischen Rückblick, habe ihn zunächst zweifeln lassen: eine Oper ohne Liebeshandlung? Ein Vertreter des Regietheaters wie Jörg Behr hat damit keine Probleme: Er erfindet eben eine. Und zwar eine inzestuöse zwischen der jungen Blanche und ihrem Vater, dem Marquis de la Force. Leicht...

Wien und der Rest der Welt

Die Pressekonferenzen des derzeitigen Direktors der Wiener Staatsoper haben stets etwas von Kabarett. Ioan Holenders Kommentare zur österreichischen Kulturpolitik – etwa zum Ende März veröffentlichten neuen Kulturbudget – lassen an Schärfe nie zu wünschen übrig. «Zehn Millionen Mehrbedarf mindes­tens hat man ausgerechnet für alle drei Häuser, und jetzt sind es...

Walhall des 21. Jahrhunderts

Riesenvogel, Raubfisch, Raumschiff. San­tiago Calatravas futuristischer Opernbau in Valencia weckt viele Assoziationen. Die schwebende, spektakulär aufgebrochene Kubatur, die kühn geschwungenen, scheinbar alle Gesetze der Statik außer Kraft setzenden Formen des «Pa­lau de Les Arts Reina Sofia» dokumentieren nicht nur die Möglichkeiten einer Architektur, die sich...