Unter Schock

New York, Britten: Peter Grimes

Mozart, Wagner, Massenet, Puccini, Strauss, Berg – Donald Runnicles hat an der Met bereits ein breites Repertoire dirigiert. Das Ergebnis bewegte sich dabei eher auf Alltags- als auf Festspielniveau. Die Premiere der neuen Produktion von Brittens «Peter Grimes» ergab ein anderes Bild. Runnicles gelang eine erstklassige Aufführung, vom ersten bis zum letzten Takt: nicht weniger packend in den Momenten gespannter Stille als in den stürmischen Ausbrüchen, die Orchesterzwischen­spiele ebenso spannend wie der naturalistische Dialog.

Das Meer war in der Musik stets gegenwärtig, bisweilen matt, bisweilen voller Erwartung, bald erhaben, bald kosmisch indifferent. Der von Donald Palumbo vorbereitete Chor war, ganz im Sinne des Stücks, die «Hauptperson» des Geschehens.
Der Titelheld bleibt ein Rätsel. Ist er Unmensch? Opfer? Das knabenhafte Gesicht, die Aura verbeulter Unschuld und die hünenhafte Statur von Anthony Dean Griffey hoben die ganze Widersprüchlichkeit der Figur hervor. Die lyrischen Naturbetrachtungen sang er poetisch verträumt, die plötzlichen Zornattacken brachen hervor wie aus höllischen Seelenqualen. Griffeys Timbre evozierte bisweilen in unheimlicher Weise Erinnerungen an Jon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Matthew Gurewitsch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Stil und Handwerk

Ursula Nusser: Herr Mösch, stehen wir vor einer Karajan-­Renaissance?
Stephan Mösch: Das würde ich nicht sagen. Solche Jubiläen haben ja immer viel mit medialem Geklingel zu tun. Ich denke, es ist wichtig, Karajan aus dem Abstand heraus zu sehen. Wir brauchen zu diesem hundertsten Geburtstag weder eine Verherrlichung noch eine Verdammung oder Verachtung ­Karajans....

Editorial

Als Musiker diverser deutscher Orchester – unter anderem in Dortmund, Hamburg, Magdeburg, München, Oldenburg und Stuttgart – von Ende Januar bis Ende Februar fünfzehnminütige Warnstreiks veranstalteten, um ihrer Forderung nach mehr Geld Ausdruck zu verleihen, hätte das Publikum die Aktionen beinahe gar nicht bemerkt. Vom Kurzausstand betroffen waren nicht Konzerte,...

Namenlose Freude

er Intendant erscheint schon am Nachmittag im Frack. Keine Zeit mehr, um sich umzuziehen zwischen Hausrundgang, Gespräch und Premierenbeginn. Schließlich gibt es viel zu erzählen, zu zeigen, zu erklären im schmucken neuen Heim. Endlich mal ein Musentempel, der nicht geschlossen, sondern (wieder)eröffnet wird. Und so leuchten sie zu Recht, die Augen Anton Nekovars. ...