Unter der Prophetensonne

Ein Sammelband vereint Überlegungen zu Meyerbeers Schlüsselwerk «Le Prophète»

Die großen Opern Giacomo Meyerbeers werden selten gespielt. Das liegt nicht nur an den exorbitanten Anforderungen an die Sänger der Hauptpartien und am szenischen Aufwand. Auch die Quellenlage ist prekär: Meyerbeer pflegte mehr Musik zu komponieren, als er brauchte, und die endgültige Fassung der Oper erst während der Proben zu erstellen. Was nach oft radikalen Kürzungen übrig blieb (und gedruckt wurde), vermittelt ein falsches, zumindest aber unvollständiges Bild von Dramaturgie und ursprünglicher musikalischer Gestalt der Werke.



Seit zwei Jahrzehnten ist nun eine neue Meyerbeer-Gesamtausgabe auf der Grundlage aller vorhandenen Quellen, besonders der autographen Partituren, in Vorbereitung. Die Edition von «Le Prophète» (1849), die Matthias Brzoska (Essen) und seine Mitarbeiter erstellten, diente schon 2004 als Grundlage für die Aufführungen in Münster; 2007 wurde die Vollendung der Ausgabe mit einem Kongress an der Folkwang Hochschule gefeiert, bei dem 32 Musik-, Theater- und Literaturwissenschaftler über die dritte der «großen» Opern Meyerbeers, und am Rande (zwei Beiträge) auch über sein Liedschaffen, referierten.

Trotz des Anlasses sind dem ersten Problemkreis «Edition» nur drei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Medien/Buch, Seite 25
von Albert Gier

Weitere Beiträge
Postmodernes Lehrstück


Wie alle französischen Barockopern ist auch Lullys 1683 uraufgeführter «Phaëton» mit politischen Botschaften beladen, die heute nicht mehr greifen. Regisseur Christopher Alden hat sich überzeugend aus der Affäre gezogen, indem er die Allegorie um den Antihelden Phaëton kurzentschlossen zum postmodernen Lehrstück über die drohende Globalkatastrophe umfunktioniert....

Da Pontes bestes Stück

«Dieses Drama ist nach meiner Meinung das Beste, was ich je gedichtet habe, sowohl hinsichtlich des Stoffes und der Handlung als auch hinsichtlich der Verse. Es ist wollüstig, jedoch nicht lasziv, und erregt von Anfang bis Ende die Anteilnahme des Publikums. Den Beweis dafür erbrachten hundert in kurzer Zeit erfolgte Aufführungen.» So schreibt Lorenzo da Ponte in...

Im Goldrahmen

Die Kriterien für eine «Opera Rara» erfüllt Rossinis 1819 uraufgeführte «Ermione» nur noch sehr bedingt: In mittlerweile drei Aufnahmen ist die «Azione tragica» erhältlich, neben der Pioniereinspielung Claudio Scimones von 1986 zeugen inzwischen auch noch zwei prominent besetzte DVD-Mitschnitte aus Glyndebourne und Pesaro von dem wiedererwachten Interesse an dem...