Ungefähre Welt

Freiberg, Braunfels: Die Vögel

Das Werk hat es, ohne Wenn und Aber, verdient, aufgeführt zu werden, nach doch recht langer Zeit der ungerechten Behandlung. 1920 unter dem Titel «Die Vögel» (nach der gleichnamigen Komödie des Aristophanes) in der Musikwelt erschienen, wurde Walter Braunfels‘ spätromantische Allegorie auf die Möglichkeiten einer besseren, humaneren Welt nach nur wenigen Aufführungen von den Nationalsozialisten verfemt und aus dem Repertoire geworfen – mit der Folge, dass es für eine halbe Ewigkeit in den Schubladen liegen blieb: Musikgeschichte ist zuweilen erinnerungs­resistent.


In Bremen und dann in Köln wurde die Oper, deren stilistische Individualität frappiert (trotz oder gerade wegen der Nähe zum spätromantischen, die Moderne in den Blick nehmenden Habitus, zu Strauss, Wagner, ein biss­chen auch zu Pfitzner, Schreker) in jüngerer Vergangenheit wieder ins Scheinwerferlicht gestellt. Eine gewisse Etablierung ist die Folge. Wenn nun ein vergleichsweise kleines Haus wie das Mittelsächsische Theater in Freiberg mit diesem Werk seine neue Intendanz (Manuel Schöbel, erfahrener Theatermann, ist seit Beginn der Spielzeit im Amte) gleichsam klingend einberuft, dann wird man hellhörig: Denn nicht nur ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verdi: Otello

Verdis «Otello» fasziniert durch den Wechsel von geballter dramatischer Wucht und lyrischen Passagen. Dass das Theater Regensburg zur Spielzeiteröffnung diese Herausforderung bestanden hat, ist in erster Linie der musikalischen Seite zu danken. Das Orchester hatte ­einen großen Abend. Der Eingangschor kam mit Verve über die Rampe, legte die Richtung fest, in die...

Drama eines Konvertiten

Kein Grund zum Schwarzsehen: In Hannover bietet das Niedersächsische Staatstheater die Geschichte vom Mohren von Venedig zwar gleich im Doppelpack, aber sowohl im Schauspiel wie in der Oper gibt es zum Saisonauftakt mehr nackte als schwarze Haut zu erleben. Im Staatsschauspiel präsentierte Regisseur Las-Ole Walburg Shakespeares «Othello» mit einer Titelheldin (!),...

Ladehemmung

Zum Spielzeitstart eines neuen Theaterintendanten kommen die Karten auf den Tisch: Wo will er hin, was bringt er mit? Für Matthias Fontheim, der aus Graz kommend das Mainzer Staatstheater aus den Händen von Georges Delnon übernahm, sollte es etwas ­Spartenübergreifendes sein. Carl Maria von Webers «Oberon» wurde als Opern-Regiedebüt von Philip Tiedemann ausgewählt...