Unerreichbar nah

Offenbachs «La Vie parisienne» fulminant in Straßburg, die Urfassung des vergessenen «Fantasio» in Karlsruhe

Der Bahnhofslautsprecher weiß es genau: Der Zug Nummer 1866 hat 148 Jahre Verspätung. Die Straßburger Premiere widerlegt die Ankündigung spielend und tanzend. Offenbachs Opéra bouffe «La Vie parisienne» (stimmt: Jahrgang 1866) ist in Wahrheit überpünktlich – meint: so genau auf dem Punkt, wie eine Vergegenwärtigung Maître Jacques’ nur sein kann. Die Deutsche Bahn, die mit dem Begriff der Pünktlichkeit eher fremdelt, sollte Sonderzüge in die elsässische Kapitale anberaumen.

Der Bahnhof auf der Bühne der Opéra national du Rhin scheint aufnahmebereit für all jene, die den Traum vom unablässigen Amüsement träumen, von all dem, was das Leben ihnen womöglich vorenthielt und das die schier mythische Attraktivität von Paris ausmacht, und sei es die eines falschen, weil allenthalben verkleideten.

Vielleicht legen die Reisenden auch einen Zwischenstopp in Karlsruhe ein. Hier beträgt die Verspätung auch nur 142 Jahre. Am Badischen Staatstheater ist ebenfalls für neugierige Offenbach-Freunde angerichtet: Dort gibt es die Opéra comique «Fantasio» in der Urfassung zu hören, erstmals seit den nicht übermäßig erfolgsgekrönten ersten Wiedergaben 1872 in Paris und in Wien. Jean-Christophe Keck, der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
Patriotismus und Biedermeier

Metternichs Zensoren waren ihr Geld wert. Als man ihnen 1833 Albert Lortzings Vaudeville «Andreas Hofer» vorlegte, untersagten sie die Aufführung sofort. Dabei lag der Protagonist als Tiroler Volksheld mit seinem Kampf gegen die napoleonischen und bayerischen Besatzer politisch durchaus auf der Linie der Restauration – das Stück klingt nicht zufällig mit einem...

Von fremden Ländern und Menschen

Als Pionier des musikalischen Exotismus war Félicien-César David (1810-1876) bis vor Kurzem nicht mehr als eine Fußnote der ­Musikgeschichte. Dank der Initiative des Palazzetto Bru Zane kann diese Einstufung nun möglicherweise revidiert werden. Seine monumentale Grand opéra «Herculanum» wurde unlängst von Radio France in Versailles aufgezeichnet, die märchenhafte...

Komische Opern

Herr Jacobs, Sie dirigieren in Wien den «Barbier von Sevilla» – aber nicht den von Rossini ...
Nein, das wäre ein noch größerer Schritt für mich gewesen. Mir geht es vorerst um den «Barbiere» von Giovanni Paisiello. Mozart fand Paisiello dermaßen gut, dass er dessen «Barbiere» eben deshalb fortsetzen wollte. Noch Rossini hatte Angst, dass sein «Barbiere» durchfallen...