Unerreichbar nah

Offenbachs «La Vie parisienne» fulminant in Straßburg, die Urfassung des vergessenen «Fantasio» in Karlsruhe

Der Bahnhofslautsprecher weiß es genau: Der Zug Nummer 1866 hat 148 Jahre Verspätung. Die Straßburger Premiere widerlegt die Ankündigung spielend und tanzend. Offenbachs Opéra bouffe «La Vie parisienne» (stimmt: Jahrgang 1866) ist in Wahrheit überpünktlich – meint: so genau auf dem Punkt, wie eine Vergegenwärtigung Maître Jacques’ nur sein kann. Die Deutsche Bahn, die mit dem Begriff der Pünktlichkeit eher fremdelt, sollte Sonderzüge in die elsässische Kapitale anberaumen.

Der Bahnhof auf der Bühne der Opéra national du Rhin scheint aufnahmebereit für all jene, die den Traum vom unablässigen Amüsement träumen, von all dem, was das Leben ihnen womöglich vorenthielt und das die schier mythische Attraktivität von Paris ausmacht, und sei es die eines falschen, weil allenthalben verkleideten.

Vielleicht legen die Reisenden auch einen Zwischenstopp in Karlsruhe ein. Hier beträgt die Verspätung auch nur 142 Jahre. Am Badischen Staatstheater ist ebenfalls für neugierige Offenbach-Freunde angerichtet: Dort gibt es die Opéra comique «Fantasio» in der Urfassung zu hören, erstmals seit den nicht übermäßig erfolgsgekrönten ersten Wiedergaben 1872 in Paris und in Wien. Jean-Christophe Keck, der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
Comedy mit Köpfchen

Einer fegt. Gegen Ende der neuen Zürcher «Zauberflöte» kehrt jemand den letzten Rest Reisig zusammen, der die Szene noch verunzierte: Ordnung, Sauberkeit, Kultur, wo lange Natur, Wildnis, Urzustand herrschten. Aufgeräumtheit, wo vorher abgeholztes Gestrüpp herumlag. Licht, wo bis dato Feuer war. Und das von Bühnenbildner Klaus Grünberg zentral platzierte Haus, das...

Versteinerte Gefühle

Seit den 1980er-Jahren posieren sie in und um Covent Garden für Touristen: kupferne Zenturionen, silberne Schornsteinfeger oder vornehme Stadtbürger in Bronze. David McVicar war der erste Regisseur, der einen dieser edelmetallisch glänzenden Straßenkünstler ins Royal Opera House holte. Duncan Meadows hieß der muskulöse Mime – er verkörperte in McVicars...

Spielpläne

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
P = Premiere
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme

 

Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44+0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
www.theateraachen.de
– Weber, Der Freischütz: 1. (P), 6.2.; 1., 7., 15., 24.3.; 1., 26.4.; 6., 15., 31.5.; 4., 6., 30.6.
ML: Thorau,...