Unentrinnbar

Ivonne Fuchs und Georg Gulyás finden einen eigenen Zugang zu Benjamin Brittens Werken für Stimme und Gitarre

Von zart verstäubter Angst erfüllt wirken die ersten sechs der in diesem Recital versammelten Lieder. Angst vor dem Älterwerden, dem Unausweichlichen, Unwiederholbaren. Benjamin Britten schrieb diese «Songs from the Chinese» im Herbst 1957 (ein Jahr nach seinem Essay über musikalische Chinoiserien im Ballett «The Prince of Pagodas») für den Lebenspartner Peter Pears und den Gitarristen Julian Bream. Mit ihren Betrachtungen über Jugend, Schönheit und deren Verlust auch ein Nachhall auf Gustav Mahlers hochjauchzend-todbetrübtes «Lied von der Erde».

Wobei der Komponist bei der Wahl des musikalischen Werkstoffs vor allem von den spieltechnischen Möglichkeiten der Gitarre ausging und sich nie an traditioneller chinesischer (oder im Fall vom «Pagodenprinz» balinesischer Gamelan-)Musik orientieren wollte.

Die Mezzosopranistin Ivonne Fuchs und der Gitarrist Georg Gulyás schaffen die richtige Balance zwischen emotioneller Unmittelbarkeit und der für Britten typischen noblen Distanz, bringen für die abrupten Stimmungswechsel von Betriebsamkeit zu Melancholie eine reiche Palette von Zwischentönen ins Spiel. Schon «The Big Chariot», wie später vor allem auch «Melancholy», erhält durch die von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 24
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Gewiefter Liebling

Gut aussehend soll er gewesen sein. Mit großen, feucht schimmernden Augen zeigt ihn ein Ölgemälde von Élisabeth Vigée-Lebrun; angeblich hat sie ihn gut getroffen (Foto). Zarin Katharina die Große, der er von 1776 bis 1783 diente, war in Giovanni Paisiello geradezu vernarrt, überhäufte ihn mit Geschenken, legte ihm sogar einmal – er wirkte am Cembalo ein wenig matt...

Flüstern und Raunen

Als der neue Intendant Ingo Metzmacher in Hannover sein Programm für die Kunstfestspiele Herrenhausen präsentierte, war mancher verblüfft, dass die ersten Höhepunkte rein gar nichts mit dem wundervollen Barock(garten)-Ambiente zu tun hatten. Der gebürtige Hannoveraner wollte die Kunstfestspiele, mit denen zu viele Einheimische gefremdelt hatten, neu positionieren....

Ansteckungsgefahr

Mit ohrenbetäubendem Kreischen stürmt eine Gruppe Jugendlicher in weiß-blau gestreiften Badekappen die Bühne, unter dem donnernden Stakkato eines Pianos. Sie posieren. Sie grimassieren. Dann singen sie. Im kleinen, von Leuchtröhren erhellten Chorsaal im vierten Stock des Theaters an der Wien hat das Team um das Regie-Duo Catherine Leiter und Beate Göbel alle Hände...