Unentrinnbar

Ivonne Fuchs und Georg Gulyás finden einen eigenen Zugang zu Benjamin Brittens Werken für Stimme und Gitarre

Von zart verstäubter Angst erfüllt wirken die ersten sechs der in diesem Recital versammelten Lieder. Angst vor dem Älterwerden, dem Unausweichlichen, Unwiederholbaren. Benjamin Britten schrieb diese «Songs from the Chinese» im Herbst 1957 (ein Jahr nach seinem Essay über musikalische Chinoiserien im Ballett «The Prince of Pagodas») für den Lebenspartner Peter Pears und den Gitarristen Julian Bream. Mit ihren Betrachtungen über Jugend, Schönheit und deren Verlust auch ein Nachhall auf Gustav Mahlers hochjauchzend-todbetrübtes «Lied von der Erde».

Wobei der Komponist bei der Wahl des musikalischen Werkstoffs vor allem von den spieltechnischen Möglichkeiten der Gitarre ausging und sich nie an traditioneller chinesischer (oder im Fall vom «Pagodenprinz» balinesischer Gamelan-)Musik orientieren wollte.

Die Mezzosopranistin Ivonne Fuchs und der Gitarrist Georg Gulyás schaffen die richtige Balance zwischen emotioneller Unmittelbarkeit und der für Britten typischen noblen Distanz, bringen für die abrupten Stimmungswechsel von Betriebsamkeit zu Melancholie eine reiche Palette von Zwischentönen ins Spiel. Schon «The Big Chariot», wie später vor allem auch «Melancholy», erhält durch die von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 24
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Ein Hauch Westafrika

Diese Geschichte ist ein echtes Stück Charleston. Der Schiftsteller DuBose Heyward wurde in der Stadt geboren, er verbrachte sein Leben hier, und die Charaktere und Plätze seiner «Porgy»-Erzählung empfand er denen nach, die er auf der Straße, in Lokalen oder in den Kirchen sah. Der gebürtige New Yorker George Gershwin war mit Charleston immerhin besuchsweise...

Feinheit, Fülle, Freiheit

Es ist ja nicht so, dass Kirill Petrenko die «Meistersinger» einfach schneller dirigieren würde als die allermeisten seiner Kollegen. Dass sie bei ihm in sich bewegter klingen, filigraner, schwungvoller, detailreicher, folgerichtiger, das hat viele Ursachen. Schon das Vorspiel gelingt als Meisterstück ausgewogener Proportionen. Das C-Dur-Eingangsthema wird meist zu...

Kammerspiel und Broadway Show

Als rätselhafter Solitär steht Bizets «Carmen» in der Operngeschich­te, irgendwo zwischen Wagner und der Italianità des ausgehenden Belcanto und aufkommenden Verismo. Der Komponist, auch mit seiner jugendlichen C-Dur-Sinfonie (einer verfrühten «Symphonie classique») ein aus der Zeit Gefallener, ließ sich nicht wie seine Landsmänner Chausson und (zeitweilig) Debussy...