Unaufwändig intensiv

Duisburg, Charpentier: Louise

John Dews mutiger Versuch, Gustave Charpentiers einst ungeheuer erfolgreiche «Louise» von 1900 zusammen mit ihrer (dramaturgisch und harmonisch) ungleich moderneren Fortsetzung «Julien» (1913) am Dortmunder Theater neu zu entdecken, blieb vor acht Jahren ein Einzelfall – die Vorlieben unserer Ahnen sind eben nur bedingt zu revitalisieren. Im Fall der «Louise» ist es vor allem das von Charpentier selbst gezimmerte Libretto, das dem kritischen Blick der Moderne nicht mehr standhält.

Zwar wurde erstmals der Naturalismus eines Émile Zola konsequent auf die Opernbühne versetzt und das Milieu der sozial Unterprivilegierten (aus dem Charpentier selbst stammte) im Paris seiner Gegenwart abgebildet. Doch alle Figuren singen im «großbürgerlichen» Idiom von Charpentiers Lehrer Massenet und werden vom reich besetzten Orchester in einen parfümierten, mit Erinnerungsmotiven angereicherten Klang gebettet, dass dem «Milieu» letztlich der eigene Ton versagt bleibt. Im Übrigen wirkt die Geschichte um die Emanzipa­tion der Näherin Louise aus den Fängen ihrer Familie durch die Liebe zum Dichter Julien bei den Figuren – zumal des Vaters, eines patriarchalischen Monsters – derart klischeehaft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Michael Struck-Schloen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die künstliche Mutter

Diesem Gott darf man nicht trauen: Keine Heils­gestalt, sondern heimtückischer Anführer einer Sex-Sekte ist der Dionysos, der im bedrückten Theben auftaucht. Und der verheißungsvoll morgendämmernde Schluss von Hans Werner Henzes «Bassariden», seinem wohl bedeutendsten Bühnenwerk, markiert nichts anderes als den Wechsel von politischer Instabilität zur Grabesruhe...

Solo für einen Dirigenten

Anna Netrebkos Karriere weckt die Erinnerung an ein anderes Glamour Girl, das Ende der 1950er-Jahre kometengleich aufstieg, um ein Jahrzehnt später als Sternschnuppe zu verglühen: «La Moffo». Wie Netrebko hat auch Anna Moffo weniger durch ihre Stimme als durch ihre physische Attraktivität die Blicke der Männer- und Medienwelt auf sich gelenkt. Dass Moffos Ruhm...

Oper für alle

Erinnern wir uns. Vor Jahren war es, da kre­ierte ein japanischer Autokonzern einen Werbe-Slogan, der, kaum war er in der Welt, allerorten reichlich zitiert wurde, weil er sich im Grunde auf fast jeden Lebensbereich anwenden ließ: Nichts ist unmöglich. Die Moderne nach der Postmoderne hat diese «Erkenntnis» längst verinnerlicht – allerdings mehr in technischer als...