Zurück zu Wagner

Der neue Intendant der Oper Leipzig ist ihr alter Musikchef: Ulf Schirmer. Er will das Haus zum Repertoirebetrieb umbauen

Es ist eine Berufung mit Planziel. Nicht nur, dass die Stadt mit ihrem neuen Intendanten Übliches vereinbart hat, im Fall von Ulf Schirmer zwei Premieren und bis zu 30 Dirigate pro Spielzeit. Zugleich erging auch ein inhaltlicher Auftrag: Die Leipziger Oper müsse zum Repertoire-Haus umgebaut werden. «Kein Stagione-Betrieb also», sagt der gerade Berufene, «weg auch von den Koproduktionen, außerdem fehlt hier zu vieles aus dem Kernrepertoire».



Ein Dirigent als Opernchef, das ist nach wie vor selten und hat oft auch nur bedingt funktioniert, man denke an Lorin Maazel in Wien oder Wolfgang Sawallisch in München. Schirmers Aufstieg vom Leipziger Generalmusik­direktor zum Generalverantwortlichen des Hauses, ab August für vorerst fünf Jahre vereinbart, entbehrt aber nicht einer gewissen Logik. Ohnehin fällt Schirmer aus dem üblichen Maestro-Raster.

Als Chef des Münchner Rundfunkorchesters treibt er die programmatische Arbeit des einst gefährdeten Ensembles voran, entdeckte dort seine Vorlieben für Operetten, Filmmusik und moderne geistliche Werke. An der Bayerischen Theaterakademie kümmert er sich bei einer Oper pro Saison um den Nachwuchs. Als Dirigent bei den Bregenzer Festspielen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2011
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Markus Thiel