Überwältigendes Totaltheater

«The Head and the Load» von William Kentridge und Philip Miller in der Duisburger Kraftzentrale

Die Afrikaner sollen das Marschieren lernen. Erst klappt es nicht so richtig. Sie bewegen sich zwar im Takt der Marschmusik, ihre Bewegungen erinnern jedoch an Stammestänze. Doch bald fügen sie sich und ziehen für ihre Kolonialherren in den Krieg. William Kentridges Stück «The Head and the Load» erzählt von den vielen afrikanischen Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gestorben sind. Sie wurden vor allem als Träger eingesetzt; jedem europäischen Soldaten standen drei von ihnen zu, jedem Offizier neun.

Ein afrikanischer Schauspieler trägt Zahlen vor.

Er benennt, wie viele tausend Männer aus den verschiedenen Ländern rekrutiert wurden. Sie schleppten zerlegte Schiffe, Maschinengewehre und Flugzeuge von einer Schlacht zur anderen. Wenn sie starben, wurden sie sofort ersetzt –  Menschenmaterial, Kanonenfutter. Die Sänger, Schauspieler, Tänzer und Musiker des riesigen Ensembles geben ihnen Gesichter, ohne dass sie Einzelne psychologisch verkörpern würden. Sie spielen, singen und tanzen mit großer Ernsthaftigkeit, zugleich wilder Energie und Lebensbejahung.

William Kentridge erzählt die bisher weitgehend unbekannte Geschichte dieser afrikanischen Soldaten als Collage. So kommt keine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 28
von Stefan Keim

Weitere Beiträge
Mystischer Verismo

Verismo, eine Mixtur aus Leidenschaft, Herzschmerz und Bigotterie – so präsentiert sich der Operndreiakter «Mala vita» von Umberto Giordano, dessen «Andrea Chénier» über den politisch schillernden Dichter der Französischen Revolution zum italienischen Kernrepertoire gehört.  Nahezu ohne historische Bezüge und von rauerer Bauart ist die «Mala vita»-Handlung, in...

Wilde Schönheit

Der Kollege gab sich ziemlich ernüchtert. Die alte Fassung besitze doch eine «eigenartige, wilde Schönheit», urteilte Hans Werner Henze. An der neuen beklagte er die «Rückkehr zur Tonalität», weshalb der Urversion von Paul Hindemiths «Marienleben» aus dem Jahre 1923 unbedingt der Vorzug zu geben sei. Auch als Signal: Die junge Tonschöpfer-Generation habe...

Arbeitssieg

Glücklich das Haus, das ein solches Stück mit eigenen Kräften besetzen kann; unglücklich jedoch, wenn es ein Regieteam engagiert, das diesen Kräften durchweg misstraut. Pantomimische und tänzerische Duplikate sind mittlerweile fast schon zur Regel geworden, auch haben wir uns längst an Simultanhandlungen auf der Leinwand gewöhnt, die entweder das Bühnengeschehen...