Überflüssig

Chemnitz, Wagner: Lohengrin

Wer Lohengrin war? Diese Frage lässt sich, mit Glauben an den Mythos, noch relativ leicht beantworten, zumal der edle Ritter von der Burg Monsalvat dies Geheimnis in seiner umfassenden Erzählung selbst dem Volke kundtut. Wer aber Lohengrin ist oder vielmehr, was er sein kann, was er für uns bedeutet, als Symbol oder als Metapher, das wiederum scheint eine weit heiklere Frage. Nicht einmal (aufgeklärte) Kinder würden wohl noch die Mär von dem verwandelten Jüngling glauben, der als Schwan den Nachen zieht, in dem Lohengrin von der Schelde in die mittelalterlichen Straßen Antwerpens tritt.

Und spätestens seit Peter Konwitschnys Hamburger Geniestreich, als er die versammelte Ritterschar in ein Schulgebäude verfrachtete und damit gleichsam infantilisierte, um die Muster an Entmündigung zu zeigen, die eine hierarchisch strukturierte Gesellschaft in sich trägt, muss dieser merkwürdige Fremde im Grunde anders auf der Bühne erscheinen als in Rüstung geadelt.
In Chemnitz, wo die Intendanten-Ära Rolf Stiska nach fünfzehn wechselvollen Jahren mit Wagners romantischer Oper beschlossen wurde, scheint man von derlei Neuerungen des Regietheaters nicht allzu viel vernommen zu haben. Der Lohengrin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
In der Jahrhunderthalle

Im niederschlesischen Wroclaw, zu dem man wieder Breslau sagen darf, ohne als Revanchist verdächtigt zu werden, steht ein luxuriös restauriertes Opernhaus, samtweich und goldglänzend. Aber weil sich die Handwerker auch nach der offiziellen Eröffnung noch ungebührlich viel Zeit lassen, weicht die Intendantin weiter aus. An den verrücktesten Orten hat sie schon...

Strauss. Ariadne auf Naxos

Wer hätte das gedacht? Da thematisiert ein Regisseur dezent, aber unübersehbar das Dritte Reich in einer Oper, die vorderhand nichts damit zu tun hat, und es macht, unabhängig von der realen Verstrickung des Komponisten Richard Strauss mit der Nazi-Diktatur, tatsächlich Sinn. Und wer hätte gedacht, dass der heldisch-euphorische Schluss von «Ariad­ne auf Naxos» auch...

Verdi: Ein Maskenball

An einer kleinen Bühne wie Regensburg sind Produktionen von Standardwerken in der Regel nur für das heimische Publikum attraktiv, die Wirkung bleibt meist regional beschränkt. Nicht so im Fall des neuen «Maskenball». Das Theater Regensburg bietet hier nicht nur ein Sänger-Quintett, sondern, die zwei Verschwörer einbezogen, ein -Septett auf, das sich problemlos auch...