TV-Klassiktipps November 2018

alpha

04.11. – 20.15 Uhr
Tschaikowsky: Der Nussknacker

1892 in Sankt Petersburg uraufgeführt, zählt «Der Nussknacker» zu den weltweit meistgespielten Balletten. Bei der Neuproduktion des Dresdner Semperoper Balletts arbeitete der aus Kanada stammende Ballettdirektor Aaron S. Watkin eng mit der berühmten Dresdner Palucca-Schule zusammen.
Sächsische Staatskapelle, ML: Pähn

03.11. – 02.

05 Uhr
Gershwin, der amerikanische Klassiker
Im Juli 1925 erschien George Gershwin erstmals auf der Titelseite des «Time Magazine» – als «bedeutendster lebendender Komponist der USA». Der Einwanderersohn mit russisch-jüdischen Wurzeln, der früh die Schule geschmissen hatte und dann mit Talent und Disziplin zu Ruhm und Reichtum gelangt war, hatte es geschafft. Doch seine Musik berührte das Publikum oft weit mehr als die Kritiker: Weltberühmt wurde seine «Rhapsody in Blue», deren Melodien bis heute Musiker inspirieren. Gershwin gehörte auch zu den ersten Broadway-Komponisten, die Ausflüge in die Klassikwelt unternahmen und diese mit Klängen aus Jazz und Blues aufmischten.

04.11. – 17.45 Uhr
Riccardo Chailly dirigiert Maurice Ravel

Aus dem Kultur- und Kongresszentrum Luzern
2018 standen Ravels «Daphnis et ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Service, Seite 62
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Schwer zu ertragen

Vorn ist einer laut schnarchend eingeschlafen, rechts drängen sich Empörte aus dem Saal, links fließen stille Tränen. Flüstern überall: Das Publikum weiß nach der Pause nicht, wohin mit sich in Romeo Castelluccis «Zauberflöte» an der Brüsseler Münze.

Doch der Reihe nach. Zunächst knöpft der Regisseur sich den Wunsch nach einem Mozart’schen Märchen vor, indem er...

Mikroports erobern die Bühne – ist das wirklich gut?

Ich habe die Geschichte von einer Freundin, die vor Jahren als Dramaturgin im altehrwürdigen Theater der Residenzstadt B. arbeitete. Sie machten damals Offenbachs «Barbe-Bleue». Schwieriges Stück, weil durch das Frivole die politische Dimension dieser Opéra-bouffe hindurchschimmert, man aber genau das nur zart andeuten darf, will man nicht die 1001. moralinsaure...

Postapokalyptisch

Das Mittelmeer hieß im Römischen Reich mare nostrum, unser Meer, das Meer der Europäer. Wir sind nicht für jedes Leid der Welt zuständig. Für das Leid in unserem Meer sind wir zuständig. Wenn wir den Tod im Mittelmeer verhindern können, müssen wir ihn verhindern.» Das schrieb Jakob Augstein im Juli dieses Jahres im «Spiegel» in einem moralischen Appell unter dem...