TV-Klassiktipps Mai 2021

alpha

09.05. – 21:50 Uhr
Zubin Mehta dirigiert Schönberg, Eötvös und Bruckner

arte

03.05.

– 01:00 Uhr
Kivilaakso/Toppinen: Indigo

Ooppera & Baletti, 2016
ML: Kuusisto, I: Kiljunen, S: Nykänen, Tepponen, Palo, Juslin, Kortekangas, Nisula, Soasepp, Bäckström
Eine Metal-Lovestory umgesetzt in romantische Melodien: Musiker der finnischen Heavy-Metal-Band Apocalyptica haben ein Werk für die Opernbühne geschrieben: «Indigo» – die Oper von Perttu Kivilaakso und Eicca Toppinen wurde 2016 in Helsinki uraufgeführt. Das Libretto von Sami Parkkinen handelt von den Machtspielen eines multinationalen Konzerns, den Gefahren der Technikgläubigkeit und dem Streben nach Glück und Liebe.

06.05. – 05:00 Uhr
Mozarts Requiem in Salzburg, 2017

Salzburger Bachchor, Les Musiciens du Louvre, ML: Minkowski, S: Kulman, Behr, Dekeyser, Kühmeier

09.05. – 05:00 Uhr
Traviata – Ihr verdient eine bessere Zukunft

Théâtre des Bouffes du Nord, Paris, 2017
Regisseur Benjamin Lazar hat die Dialoge aus Alexandre Dumas' «Kameliendame» und die Musik aus Verdis «La traviata» zu einem neuen Musiktheater arrangiert. Es erzählt von der berühmten Kurtisane Marie Duplessis sowie ihren Alter Egos, zu denen auch Verdis Violetta ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Service, Seite 52
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Impressum Mai 2021

62. Jahrgang, Nr 5
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752344

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt.de

...

Utopieraum Theater

Der Titel ruft lässt unvermittelt die Erinnerung an einen der schönsten Romane aus der sprudelnden Feder Isabel Allendes hervor: «Das Geisterhaus». Und ebenso an die Stückadaption des Stoffes, «The House of the Spirits» von Cavidad Svich. Doch keine Sorge, durch diese heiligen Hallen geistern keine Gespenster, sondern lauter inspirierte Menschenkinder. So zumindest...

Schubert lebt!

Das Wandern ist des Müllers Lust? Weit gefehlt. Schon im Vorspiel macht Daniel Heide deutlich, dass diese Reise wohl eher beschwerlicher Natur sein wird. Nicht eine Tartanbahn oder gar ein samtseidener Teppich dienen dem Wanderer als Untergrund – holprig und steinig sind die Pfade, die er betritt. Schwer rattern die Sechzehntel der Rechten, Bydlo-schwer schleppen...