TV-Klassiktipps

TV-Klassiktipps, Februar 2011

ARD
20.2. – 9.00 Uhr
Neujahrsgala 2011 (Auszüge).
SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Asher Fisch. Solisten: Anja Harteros, Jonas Kaufmann. Arien und Duette von Verdi, Cilea, Puccini und Catalani.


ARTE
1.2. – 6.00 Uhr
Szymanowski: Stabat mater.

2./8.2. – 6.00 Uhr
Martha Argerich und Mischa Maisky
beim Klavierfestival Ruhr 2010. Werke von Schumann.

3.2. – 6.00 Uhr
Plácido Domingo und Ana María Martínez in Salzburg.


Großes Festspielhaus. Mozarteum Orchester Salzburg, Jesús López Cobos. Arien und Duette von Moreno Torroba, Sorozábal, Penella u. a.

4./7./15./23.2. – 6.00 Uhr
Quatuor Modigliano und Amandine Beyer.
Folle Journée 2009.

6.2. – 9.45-20.30 Uhr
La Folle Journée de Nantes.
Live-Übertragung aus dem Kongresszentrum in Nantes.

7.2. – 21.40 Uhr
21.2. – 10.25 Uhr
Diana Damrau – Diva divina.
Porträt der Sopranistin von Beatrix Conrad.

9./14./22.2. – 6.00 Uhr
Argerich und Kremer – eine Konzerterinnerung.
Berliner Philharmonie 2006. Werke von Schumann, Bartók u. a.

10./16./21.2. – 6.00 Uhr
20.2. – 9.40 Uhr
Fauré: Requiem.
La Chambre philharmonique, Les éléments, Emmanuel Krivine. Solis-
ten: Sophie Karthäuser und Thomas Bauer.

11./17.2. – 6.00 Uhr
Gidon Kremer – Kremerata Baltica.
Dresdner Musikfestspiele ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Service, Seite 50
von

Weitere Beiträge
Da Pontes bestes Stück

«Dieses Drama ist nach meiner Meinung das Beste, was ich je gedichtet habe, sowohl hinsichtlich des Stoffes und der Handlung als auch hinsichtlich der Verse. Es ist wollüstig, jedoch nicht lasziv, und erregt von Anfang bis Ende die Anteilnahme des Publikums. Den Beweis dafür erbrachten hundert in kurzer Zeit erfolgte Aufführungen.» So schreibt Lorenzo da Ponte in...

Arienfetzen, Ironie, Gesamtkunstwerke

Im Centre de musique baroque de Versailles werden Frankreichs
Barockopern wiederentdeckt. Und endlich gibt es auch die Interpreten dafür

Der Sonnenkönig soll von «Bellérophon» begeistert gewesen sein. Kein Wunder, denn nachdem es ihm mit seinen beiden vorhergehenden Bühnenwerken «Iris» und «Psyché» nicht gelungen war, seinen Monarchen zufriedenzustellen, war...

Unter der Prophetensonne

Die großen Opern Giacomo Meyerbeers werden selten gespielt. Das liegt nicht nur an den exorbitanten Anforderungen an die Sänger der Hauptpartien und am szenischen Aufwand. Auch die Quellenlage ist prekär: Meyerbeer pflegte mehr Musik zu komponieren, als er brauchte, und die endgültige Fassung der Oper erst während der Proben zu erstellen. Was nach oft radikalen...