TV-Klassiktipps

PROGRAMMTIPP: 20 Jahre arte

Vor zwanzig Jahren entstand arte dank des Entschlusses von zwei Staatsmännern und zwei Ländern, den Grundstein für ein europäisches Kulturfernsehen zu legen. Es war ein historischer Wendepunkt: die Zeit der deutschen Wiedervereinigung. Und die nach dem Krieg begründete deutsch-französische Partnerschaft war eine wesentliche Unterstützung für das neue, ungeteilte Europa. 20 Jahre arte sind also auch 20 Jahre Kultur-, Film- und Fernsehgeschichte. Im Musikprogramm zum Jubiläum u. a.: Rolando Villazón in der Berliner Philharmonie (12., Wiederholung 17. und 18.

September) und im Porträt (13., Wiederholung 19. September). Weitere Highlights: Mahlers 9. Symphonie unter Claudio Abbado aus Luzern (19. September), Elina Garanca mit dem Concertgebouw Orchestra unter Mariss Jansons (26. September) und eine Live-Übertragung von Verdis «Rigoletto» aus dem Teatro La Fenice in Venedig (2. Oktober).

ARTE
1./6.9. – 6.00 Uhr
Simone Kermes und das Venice Baroque Orchestra. Schwetzingen 2010. Werke von Vivaldi und Händel.

2.9. – 6.00 Uhr
Rostropowitsch und die Cellisten von morgen. Film von Michael Beyer über die Höhepunkte des Pariser Cellistenwettbewerbs.

3./9./15./21./27.9. – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2010
Rubrik: Service, Seite 74
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nahe am Ideal

Die Liebesnacht der Marschallin und Octavians muss eine stürmische Angelegenheit gewesen sein. Furioser hätte der neue Karlsruher «Rosenkavalier» nicht beginnen können als mit dieser grandios aufgefächerten Introduktion der immer neuen, sich immer mehr überschlagenden orchestralen Anläufe, ihrer Atemlosigkeit, ihrem stetigen Nachlegen. Die exzellente Badische...

Bitte nicht jedes Jahr eine neue «Carmen»!

Die Musikfilmproduktion kann man ungefähr einteilen in Aufnahmen der Performing Arts (also Konzert, Oper und Tanz), in Documentaries und Doku-Dramen. Welche dieser Gattungen gehen heute am besten?

Am interessantesten sind natürlich Doku-Dramen, die Darstellung des Lebens eines Künstlers mit Schauspielern. Aber das ist sehr aufwändig, zumal noch das Sprachproblem...

Live aus dem Studio

Ein Blick auf die Besetzungszettel dieser beiden historischen Fernsehopern ruft bei mir erst einmal nostalgische Gefühle wach. Ihre Erstausstrahlung habe ich als Schüler auf dem Bildschirm verfolgt, die meisten der beteiligten Sänger noch auf der Bühne erlebt. Beim Wiedersehen fast ein halbes Jahrhundert später ist mein Eindruck sogar noch stärker, was sicher auch...