TV-Klassiktipps

Opernwelt - Logo

ARD-ALPHA

8.5. – 11.00 Uhr
Zauber der Oboe.

Porträt Albrecht Mayer.

15.5. – 11.00 Uhr
Albrecht Mayer

in concert.

16.5. – 11.00 Uhr
Jonas Kaufmann singt

deutsche Arien.

22.5. – 11.00 Uhr
Lang Lang in China.

Das Konzert in Peking.

29.5. – 11.00 Uhr
Kammerkonzert

in Schloss Haimhausen.

arte

1.5. – 7.35 Uhr
Saint-Saëns: Karneval der Tiere.


Orchestre Philharmonique de Radio France, Myung-Whun Chung. Mit Smaïn und Rayane Fairouze.

Yehudi Menuhin – Eine Geigenlegende wird 100.


1.5. – 18.30 Uhr
4.5. – 5.20 Uhr
Mozart: Konzert für Violine und Orchester

Nr. 5 A-Dur, KV 219. Wiener Symphoniker, Herbert von Karajan. Solist: Yehudi Menuhin.

1.5. – 22.20 Uhr
Der Jahrhundertgeiger.

Dokumentation von Bruno Monsaingeon.

2.5. – 0.15 Uhr
Hommage an Yehudi Menuhin.

Konzerthaus Berlin, 2016. Konzerthausorchester Berlin. Mit Daniel Hope, Patricia Kopatchinskaja, Anoushka Shankar & Ensemble.

2.5. – 1.15 Uhr
Edgar Moreau interpretiert

Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1. Orchestre National du Capitol de Toulouse, Kazuki Yamada.

6.5. – 5.10 Uhr (1)
24.5. – 5.15 Uhr (1)
17.5. – 5.05 Uhr (2)
25.5. – 5.00 Uhr (2)
30.5. – 5.10 Uhr (2)
Arte Lounge.

1. Mit Micha und Lili Maisky, Lars Vogt, Alliage Quintett u. a. 2. Mit Midori, Jacques-Greg Belobo u. a.

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2016
Rubrik: Service, Seite 66
von Andrea Müller

Weitere Beiträge
Stationendrama

Es war ein Kuriosum der Operngeschichte, eine Art Doppel-Uraufführung in einem Zeitraum von vier Monaten: Im Dezember 1925 kam an der Berliner Staatsoper Alban Bergs «Wozzeck» ­heraus, die grandiose Vertonung des grandiosen Büchner-Dramas; im April 1926 brachte das Stadttheater Bremen eine Opernfassung desselben Stoffes von seinem damaligen Generalmusikdirektor...

Wert der Kunst

Der 1837 geborene Hans Sommer war eine Doppelbegabung: erfolgreicher Naturwissenschaftler und Komponist. Erst mit Ende 40 hängte er seinen Direktorenposten an der TU Braunschweig an den Nagel, um sich ganz der Musik zu widmen. In den letzten Jahren hat man peu à peu damit begonnen, Sommers Werke wiederzuentdecken. Beim Hören der jetzt in Gera aufgeführten...

Strahlemann

Wie ein Sonnenstrahl gleißt das hohe C, als Rodolfo in «Che gelida manina» von «speranza», von der Hoffnung spricht. Hell glänzt auch das der Arie «Salut! Demeure chaste et pure», in der Faust Marguerites Heim als Wohnsitz einer holden Seele bestaunt. Ja, in der Höhe hat Saimir Pirgu Flügel. Und jenen «giovanile ardore», die jugendliche Glut, die Alfredo in «O mio...