TV-Klassiktipps

Opernwelt - Logo

ARD-ALPHA

3.4. – 20.15 Uhr
Fritz Wunderlich – Leben und Legende.

Dokumentation von Thomas Voigt, Barbara und Wolfgang Wunderlich.

10./17./24.4. – 11.00 Uhr
Meisterklasse.

Ein Jahr mit den Opernprofis von morgen. Dokumentation von Olivia Hagemann über Kent Naganos Meisterklasse an der Bayerischen Staatsoper in München.

arte

1.4. – 5.25 Uhr
7.4. – 5.10 Uhr
13.4. – 5.20 Uhr
Für die Schwestern Weber.

Recital Sabine Devieilhe.



3.4. – 18.30 Uhr
8.4. – 5.25 Uhr
14.4. – 5.10 Uhr
Vivaldi: Mandolinenkonzerte.

Herkulessaal des Versailler Schlosses. Venice Baroque Orchestra, Andrea Marcon.

4.4. – 0.10 Uhr
Händel: Theodora.

Théâtre des Champs-Elysées, 2015. Les Arts Florissants, William Christie, Inszenierung: Stephen Langridge. Solisten: Katherine Watson, Philippe Jaroussky, Stéphanie d’Oustrac, Kresimir Spicer, Callum Thorpe, Sean Clayton.

5.4. – 5.00 Uhr
Lang Lang in Versailles.

Spiegelsaal von Versailles, 2015. Werke von Chopin und Tschaikowsky.

8.4. – 2.40 Uhr
Schumann@Pier2.

3 Schüler – 4 Symphonien. Dokumentation von Christian Berger, Katja Runge und Henning van Lil über junge Zuhörer auf dem Weg zu ihrem ersten klassischen Konzert. Mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

10.4. – 18.30 Uhr
15./26.4. – 5.00 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Service, Seite 56
von Andrea Müller

Weitere Beiträge
GEREIFT: Janáceks «Jenufa» aus der Deutschen Oper Berlin

Nicht alles, was auf den ersten Blick glänzt, ist von bleibendem Wert. Und nicht alles, was zunächst trübe wirkt, bleibt dauerhaft im Schatten. Als die Deutsche Oper Berlin 2012 «Jenufa» herausbrachte, überwogen gemischte Gefühle (siehe OW 4/2012). Dirk Beckers aseptisch leerer Weißraum, in dem Christof Loy die Tragödie ganz aus dem inneren Drama der Küsterin...

Wir arme Leut!

Schon in der ersten Szene fällt das Stichwort, das wie ein Leitmotiv immer wiederkehren soll: «Wir arme Leut!» Auch für Paul-Georg Dittrichs neue «Wozzeck»-Inszenierung (in Bremen die erste nach 45 Jahren) ist die Unvereinbarkeit von existenzieller Armut und Tugend das Thema, das es auf zeitlose Gültigkeit hin zu überprüfen gilt. Deshalb legt sich die...

Chaplinesk

Was ist denn das für eine Attentäterin? Anstatt das zu tun, wozu sie gekommen ist, nämlich den Diktator umzulegen, lässt sie sich von ihm betören – und wirft sich schließlich sogar in die Schusslinie, als die Gattin des Despoten das vollenden will, was sie nicht konnte. Ernst Krenek hat den nur 30 Minuten langen Einakter «Der Diktator», dessen Handlung seltsam...