Trümmerfeld

Beethoven: Fidelio Mailand / Teatro alla Scala

Ein Wischmopp samt rotem Eimer? Mag sein, dass in diesem augenfälligen Requisit im ersten Akt von «Fidelio» ein zentraler Deutungsansatz der britischen Regisseurin Deborah Warner steckt. Ein anderer könnte der Schluss des zweiten Akts sein, wenn unter ohrenbetäubendem Lärm eine Betonmauer in sich zusammenstürzt.

Unter dem Ansturm urbaner Ikonoklasten? Ein Mauerfall à la Jericho oder Berlin 1989 als Klimax eines vom Minister des Königs angezettelten Arbeiteraufstandes mit Konfettijubel? Wem gilt dieser Kehraus? Vielleicht Daniel Barenboims salopp-diffusem Pultgebaren, das in pseudo-Furtwängler’scher Manier mit schleppenden Tempi und lasziven Crescendi wohl Erhabenheit suggerieren soll. Jedenfalls hätten wir das gern.

Immerhin passt Barenboims uninspirierte Behandlung der Partitur zu dieser Inszenierung. Warner hatte der Produktion am Vorabend der Premiere die «Auge wie Ohr gleichermaßen fesselnde Wahrhaftigkeit eines Shakespeare-Dramas und die Intensität eines Goya-Gemäldes» attestiert. Eine vollmundige Ankündigung, deren Einlösung während der drei langen Aufführungsstunden immer weiter in die Ferne rückte. Während der Pause machten Zuschauer ihrer Ratlosigkeit Luft: Müssen sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Carlo Vitali

Weitere Beiträge
Die Vergangenheit lebt

Seit dem Niedergang der Phonoindustrie sind es vor allem die Interpreten und Institutionen selbst – Opernhäuser, Orchester, Rundfunkanstalten –, die sich um die Veröffentlichung und Vermarktung ihrer Produkte kümmern. Dazu gehört auch der reiche Schatz an älteren Aufnahmen, der vor allem in den Archiven der Funkanstalten schlummert. Das französische Institut...

Spielpläne

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
P = Premiere
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme

 

Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44+0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
www.theateraachen.de
– Weber, Der Freischütz: 1. (P), 6.2.; 1., 7., 15., 24.3.; 1., 26.4.; 6., 15., 31.5.; 4., 6., 30.6.
ML: Thorau,...

Patriotismus und Biedermeier

Metternichs Zensoren waren ihr Geld wert. Als man ihnen 1833 Albert Lortzings Vaudeville «Andreas Hofer» vorlegte, untersagten sie die Aufführung sofort. Dabei lag der Protagonist als Tiroler Volksheld mit seinem Kampf gegen die napoleonischen und bayerischen Besatzer politisch durchaus auf der Linie der Restauration – das Stück klingt nicht zufällig mit einem...