Triumph der Musik

München, Bayerische Staatsoper, Verdi: La forza del destino

Vielleicht ist «La forza del destino» tatsächlich Verdis problematischste Oper. Denn ihr kruder Mix aus hitziger Ekstase zweier junger Männer, der Leidenskraft ­einer Frau, religiöser Introversion und surrealer Kriegsverherrlichung bündelt Kräfte, die nicht selten aneinander zerren und das dramaturgische Gefüge zum Knirschen bringen. David Alden, sonst nicht zimperlich, wenn es darum geht, einen Opernstoff in unsere Zeit zu transportieren oder eine schrill-bunte Vergegenwärtigung zu wagen, siedelte das Stück diesmal in seiner Entstehungszeit an – in den sechziger Jahren des 19.

Jahr­hunderts. Das verblüfft in seiner konventio­nellen Optik, zumal nicht nur die Kostüme his­torisie­rend geschneidert, sondern auch die Bühnenräume konkret entworfen sind, sieht man einmal von der ­Waben-Tapete des häuslichen Refugiums zu Beginn ab, die leitmotivisch wiederkehrt und gleichsam die emotionale Fesselung Leonoras an den Vater symbo­lisiert. Rot ­tapeziert und heruntergekommen die Schenke, abstrakt die Einsiedelei, ein offener, von Gittern umzäunter Raum das Feldlager. Und über allem dräut Joachim Patinirs «Überfahrt in die Unterwelt» von 1521. Dessen rot glänzender Charon im Zentrum leuchtet ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Grille, schwindelfrei

Oje, wenn das der liebe Gott sehen würde: Eine solche Life Story, und das ausgerechnet an einem Ort wie der alt­ehrwürdigen Aldeburgh Church – er wür­de den Donner hinab zur Erde schleudern, auf dass die Menschen wieder einfache Diener in seinem Weinberg werden mögen. Aber was soll er machen, es ist zu spät. Ohne auch nur einen Funken Anstand zu besitzen, singt...

Die Ironie des Biedermannes

Früher sprach man gern vom «Fluch der Technik», wenn im Theater etwas schief ging. Hagens Intendant Rainer Friedemann variiert ihn als «der Teufel im PC». Denn erst machte sich bei der Premiere von Alexander Zemlinskys Opernkomödie «Kleider machen Leute» der «klemmende» Computer für die Kulissensteuerung unangenehm bemerkbar, bei der zweiten Vorstellung ging dann...

Glück im Unglück

Zu seinen Lebzeiten war das Teatro La Fenice Richard Strauss sehr zugetan. Man spielte schon kurz nach den Uraufführungen «Die Frau ohne Schatten», «Elektra», «Salome» und «Rosenkavalier». Das ganze 20. Jahrhundert über war Strauss’ Musik in Venedig präsent wie das Werk keines anderen deutschen Kom­po­nisten – ausgenommen die Opern Ri­chard Wagners. In dieser...