Traurig aktuell

Foccroulle: Le Journal d’Hélène Berr an der Oper Colmar

Die Schwarzweiß-Fotografie im Programmheft zeigt eine hübsche junge Frau, Frisur und Kleidung ganz im Stil der frühen 1940-er Jahre. Sie lächelt jugendlich-frisch, leicht verlegen in die Kamera, und es fällt schwer zu begreifen, dass sie nur wenige Jahre nach der Aufnahme nicht mehr leben durfte – in den Tod getrieben von Nazi-Deutschland und seinen französischen Kollaborateuren.

Als Jüdin wird Hélène Berr im Frühjahr 1944 mit ihrer Familie aus ihrer Pariser Wohnung deportiert – ein Jahr später, nur wenige Wochen vor Kriegsende, stirbt sie an Erschöpfung und Typhus im KZ Bergen-Belsen. Ihren (zunächst noch von leiser Hoffnung angewehten) Leidensweg hat die Literaturstudentin in ihrem Tagebuch festgehalten – ein sensibles, intimes, extrem reflektiertes Dokument jener furchtbaren Tage.

Als der Komponist Bernard Foccroulle sich zwischen 2019 und 2020 mit der Komposition seiner Kammeroper «Le Journal d’Hélène Berr» befasste, konnte er vielleicht nicht ahnen, welch traurige Aktualität der Stoff inzwischen wieder bekommen hat. Dass jüdische Menschen nur 80 Jahre nach dem Holocaust in Europa um ihre Unversehrtheit bangen müssen, ist unfassbar, skandalös. «Können sie von christlicher ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2024
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Quellenstudium in Taubenblau

Der Mann hatte viele Talente. Fast zu viele, um sich zu entscheiden. Doch Günter Henle, Nachfahre einer jüdischen Familie, die, um antisemitischen Anfeindungen zu entgehen, zum katholischen Glauben übergetreten war, machte aus der «Not» eine Tugend: Er vereinte die Begabungen und reüssierte erst als Diplomat, dann als Industrieller und schließlich als Verleger. Für...

Zwei Welten

Zum Ziele führt dich diese Bahn – nur wo geht es lang? Über ein großes Buch gebeugt, streiten die Knaben der Weisheit über den richtigen Weg. Wo der sich befindet, scheint in Pamela Recinellas Inszenierung der «Zauberflöte» niemand so recht zu wissen. Schon gar nicht die «Eingeweihten» in Sarastros Reich, die, ein Buch in der Hand, taumelnd ihre Kreise drehen wie...

Im Abendrot

Mag sein, dass Karl Gottlieb Lappe schon vor mehr als zweihundert Jahren das erlebte, was inzwischen als «Nahtoderfahrung» auch die Wissenschaft zunehmend beschäftigt. Der Schöpfer jenes Gedichts «Im Abendrot», das in Schuberts Vertonung so weithin berührt, endet mit der Zeile, «... und dies Herz, eh es zusammenbricht, trinkt noch Glut und schlürft noch Licht»....