Traumrolle Lohengrin

Es funktioniert auch ohne PR-Tamtam, Stargehabe und Hochglanzalbum mit Standardkost. Der polyglotte Tenor Charles Castronovo, geboren in New York, aufgewachsen in Kalifornien, führt das überzeugend vor – und ist deswegen in keiner Schublade gelandet. Ein Gespräch über Edita Gruberova, den Reiz von Gluck Partien und das Singen im heimischen Schlafzimmer

Opernwelt - Logo

Herr Castronovo, Sie waren an der Bayerischen Staatsoper der Partner Edita Gruberovas in ihrer letzten Opernvorstellung. Eine Situation, in die man als Tenor nicht sehr häufig kommt.
Das stimmt! Eine außergewöhnliche Erfahrung. Zu Beginn dieser Serie von «Roberto Devereux» war noch nicht hundertprozentig klar, ob es wirklich ihre letzte Vorstellung sein würde. 51 Jahre auf der Bühne, was für eine Ära! Ich weiß nicht, ob heutzutage so etwas noch möglich wäre. Edita Gruberova war unglaublich zuvorkommend und absolut undivenhaft.

Auch als meine Frau, die Sängerin Ekaterina Siurina, eine ganze Liste an technischen Fragen hatte. Da Edita Gruberova keinen Unterricht gibt, war ich der Überbringer. Die Antworten habe ich dann an meine Frau weitergeleitet. Eine seltsame Situation. Mir wurde auch gesagt, dass Edita häufig unzufrieden ist mit ihren Tenören. Da gerät man natürlich ins Nachdenken. Intendant Nikolaus Bachler hat mir aber nach den Vorstellungen gleich mehrfach versichert, wie zufrieden sie war. Glück gehabt.

Sie singen in München mit dem Admète Ihre erste Gluck-Partie. Mussten Sie Ihre Stimme dafür verändern?
Ich habe selten Musik der Vorklassik gesungen. Mozart dagegen sehr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2019
Rubrik: Interview, Seite 68
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Auf den Spuren Hiobs

Nicht einmal 100 Kilometer sind es von dem nach Adam Mickiewicz, einem der Nationaldichter Polens, benannten Platz im Zentrum von Lviv bis zur Ruine der großen Synagoge in Brody, dem Geburtsort Joseph Roths. Aber mit dem Bus braucht man für die Strecke fast zwei Stunden. Hier, in dem einst durch Handel und Schmuggel prosperierenden Nest an der Grenze zwischen der...

Aufgedreht

Giuseppe Verdis «Ernani» ist eine äußerst krude Geschichte um Liebe, Verrat, Verschwörung und Rache, deren geringe Plausibilität eine größere Verbreitung verhindert hat. Dabei besitzt Verdis fünfte Oper musikalisch schon fast alles, was die späteren Werke auszeichnet: herrliche Melodien, eine raffinierte Instrumentierung und eine schon recht differenzierte...

Selfie-Stick und Glitzerkanone

Ein Sommerabend in Rom. Sonnenstrahlen scheinen auf antike Ruinen, Überziehen die Terrakottatöne mit Bronzeglanz. Alles duftet noch nach der Hitze des Tages, die jetzt heftig aus den Steinen emporsteigt, einen Augenblick über der Erde verweilt, massig und schwer, bevor der Wind sie in den Himmel trägt. In den Pinien und Zypressen singen die Zikaden, über ihnen...