Träume zu vermieten

Martinu: Juliette Zürich / Opernhaus

Ob das Städtchen wirklich existiert, jener Küstenort, zu dem der Pariser Buchhändler Michel sich aufmacht? Den Bahnhof, auf dem er ankam, gibt’s schließlich bald auch nicht mehr. Michel ruht nicht eher, bis er die junge Frau wiederfindet, die er drei Jahre zuvor hat singen hören: ein Liebeslied, das durch ihr geöffnetes Fenster zu ihm drang. Doch womöglich ist auch die Geliebte ein Wunschbild aus einer Traumvergangenheit, ein Phantom. Ob der Schuss, der sich im Liebes-(duett)streit der beiden löst, sie traf, wissen wir auch nicht recht.



Überhaupt ist die Stadt, in der Bohuslav Martinus «Juliette» spielt, ziemlich seltsam: Da wird der Fremde mir nichts, dir nichts zum Bürgermeister erhoben, nur weil sein Erinnerungsvermögen weiter als zehn Minuten zurück reicht – im Gegensatz zu allen anderen, die von der totalen Gedächtnislosigkeit befallen sind. Kein Wunder, dass dort ein Verkäufer mit Erinnerungen handeln kann, dass ein Zentralbüro existiert, in dem Träume zu kaufen, zu mieten sind (für Bettler nur dienstags geöffnet).

Ausstatter Christian Schmidt lässt eine Lok durch die Bibliothek tuckern, die er im Wechsel mit der Fassade des Hauses rotieren lässt, in dem Juliette zu wohnen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
Sandkastenspiele

Auch wenn jeder Opernfreund Cherubinis «Médée» in der Interpretation von Maria Callas kennt – man hat doch relativ selten die Gelegenheit, dem Werk auf der Bühne zu begegnen. Noch dazu in der französischen Originalfassung! Für ein kleines Theater wie in Ulm erfordert es Neugier und Mut, das auf den Spielplan zu setzen. Ungewohntes Repertoire verträgt, zumal in der...

Starke Frauen

Wolfgang Sawallisch war, das ist angesichts seiner legendären Wagner- und Strauss-Aufführungen in Vergessenheit geraten, ein brillanter Mozart-Interpret. «Così fan tutte» gelang ihm am besten: mit einer kühlen Eleganz, die dem Marivaux-Sujet optimal gerecht wurde und gleichzeitig mit der atmenden Emotionsintensität, die Mozart ihm hinzufügt. Auch als er im Juli...

Sprudeln, strömen, schäumen

Joyce DiDonato als Elena, Juan Diego Flórez als Giacomo V, John Osborn als Rodrigo – der Besetzungszettel für Rossinis «La donna del lago» an der Metropolitan Opera las sich wie die Ankündigung eines Weltbelcantogipfels. Paul Currans mit Santa Fe koproduzierte und dort bereits im Sommer 2013 herausgebrachte Inszenierung braucht uns hingegen nicht weiter zu...