Totentanz

Erfurt, Scartazzini: Wut

Eine Szene gibt es an diesem Abend, die ist so bewegend, dass sie beinahe atemlos macht. Es ist eine Szene, in der die Musik von Andrea Lorenzo Scartazzini, die sonst so gern auftrumpft, dem Schweigen nahe ist, wo sie dem Bild die Macht überlässt, den Worten. Rechts, am Rand der Bühne, Judit, die Tochter des Mörders Goncalvez, im roten, gleichsam blutdurchtränkten Kleid; links, weit entfernt, der rasende Rächer, Pedro. Hinter ihnen die Fülle der Toten, Geknechteten, Geschändeten. «Kennst du die Liebe?», fragt in diesem Augenblick der Stille Judit. Keine Antwort.

Nur ein leises Flirren, Hauchen im Graben; Engelsgesang, wo­möglich. Und fast vermeint man, die Rettung sei nahe, die Rettung durch die Liebe.
Liebe: Davon ist wenig die Rede in der Oper in sieben Bildern und einem Epilog «Wut» des jungen schweizerischen Komponisten (Jahrgang 1971), die am Theater Erfurt aus der Taufe gehoben wurde. Ganz im Gegenteil. Das Sujet, dem Mittelalter entliehen und von Chris­tian Martin Fuchs in ein anspruchsvolles Libretto gefasst, ist an Grausamkeit kaum zu überbieten. Portugal, im 12. Jahrhundert. Alfons, König von Portugal, will nicht, dass sein Sohn Pedro die schöne Ines, ehemals Hof­dame von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Science Fiction, satirisch

Auch wenn Jacques Offenbach nach 1871 in Paris nicht mehr die zentrale Rolle spielte wie im Zweiten Kaiserreich, so schrieb er bis zu seinem Tod (1880) immerhin noch vierzig Bühnenwerke, von denen einige sehr erfolgreich waren. Freilich hatte er sich dem veränderten Zeitgeschmack anzupassen. Jetzt waren Feerien gefragt, Ausstattung und moderne Bühnentechnik...

Erst mal bunt

An diesen Basler Start wird man noch eine Weile denken. Kaum dass die Aufführung von Sergej Prokofjews «Liebe zu den drei Orangen» fünf Minuten alt war, brach Armin Jordan an jenem Pult zusammen, an dem er von 1971 bis 1989 als Chef gewirkt hatte und jetzt nach siebzehn Jahren erstmals wieder erschienen war. Vier Tage nach diesem Saisoneröffnungsabend des neuen...

Horror und Erhabenheit

Es gibt Festivals, bei denen sich alles um den Rausch der Sinne dreht, aber auch solche, die eine intellektuelle Programmatik verfolgen. Das Bard SummerScape Festival zum Beispiel – es findet auf dem Campus des Bard College in Annandale, New York, statt – zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass die Spielpläne nicht zuletzt um Fragen des...