Tot denn alles!

Basel: Tschaikowsky: Pique Dame


In Basel gewesen. «Pique Dame» gesehen. Immer wieder nicht schlecht gestaunt. Ab und zu auch nichts verstanden. Zuvor die Theaterzeitung gelesen, im Programmheft geblättert. Manche Überraschung erfahren, doch nicht alles auf der Szene wiedergefunden. So ließe sich's weiter schreiben. Allein, David Hermanns Tschaikowsky-Inszenierung, Christof Hetzers bildnerische Arbeit dulden in ihrer Ernsthaftigkeit und Gedankenfülle keine journalistischen Selbstgefälligkeiten. Gelegentliches Kopfschütteln kann das bedrückend-beeindruckende Gesamtergebnis kaum beschädigen.



Die dritte Basler Operndeutung des Teams (nach Honeggers «Jeanne d’Arc» und «La Bohème») geht sehr nahe an die Gestalten heran. Und dafür opfert sie Etliches. Die chorische Genreszene des Beginns mit der Hommage an Bizets Knabensoldaten gibt es nicht. Das Rokoko-Intermezzo in der Ballszene ist gestrichen. Das Unheimliche, das Bedrohliche, das, was sich hinter dem oft zitierten strahlenden «Mythos Petersburg» verbirgt – es drängt hier nach vorn, Orte, die der Kirche in Tarkowskis Film «Nostalghia» nachempfunden sind.

Die Bühne ist anfangs von einer kohlrabenschwarzen Wand verschlossen. Darin Fensterrechtecke, die die beengten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
Schön, langsam, gegrillt

Die Republik fördert die Entwicklung der Kultur und die wissenschaftliche und technische Forschung. Sie schützt die Landschaft und das historische und künstlerische Erbe der Nation.» Den Artikel 9 der italienischen Verfassung in ­einem Opernhaus vorzulesen, ist nicht üblich. Daniel Barenboim tat es, «tief besorgt», bevor er den Taktstock zur neuen «Walküre» hob....

Schule der Genauigkeit

Die Inszenierungen von Joachim Herz haben die Entwicklung des Musiktheaters weit über die Grenzen der ehemaligen DDR hinaus maßgeblich beeinflusst. Als er im Oktober letzten Jahres 86-jährig verstarb, war er mitten in der Vorbereitung einer dreibändigen Auswahlausgabe seiner Schriften, deren erster Band jetzt posthum erschienen ist.

Kaum ein Regisseur hat seine...

Arme Vettern

Die Opern von Alexander von Zemlinsky und Walter Braunfels teilen in mehrfacher Hinsicht ein gemeinsames Schicksal. Von den Nazis aus den Spielplänen verbannt, von der Nachkriegs-Avantgarde als «altmodisch» verpönt, wurden sie erst seit den 70er Jahren nach und nach wiederentdeckt und haben sich mittlerweile im Repertoire der deutschen Bühnen einen bescheidenen...