Starke Töne, schräge Bilder

Tobias Kratzer inszeniert an der Wermland Opera in Karlstad eine ungewöhnliche, dank Per-Otto Johansson musikalisch überzeugende Revolutions-Trilogie

An Oper denkt man nicht gleich, wenn von Värmland die Rede ist. Auch wenn das Volkslied «Ack Värmeland du sköna» zu den schönsten Aufnahmen des jungen Jussi Björling gehört. Deutsche Urlauber, die schon dort waren, wissen, wovon er singt: Die seenreiche Landschaft lädt ein zum Entspannen und Träumen. Viele der märchenhaften Geschichten Selma Lagerlöfs entstanden hier. In Karlstad ist man stolz auf die hier geborene Zarah Leander.

Ihre Büste prangt in der Eingangshalle des Theaters, das 1893 erbaut wurde und mit seiner hufeisenförmigen Anlage und den beiden Rängen wie eine Taschenausgabe der großen Opernhäuser des 19. Jahrhunderts wirkt. 397 Zuschauer finden hier Platz. Das mag ausreichen für eine Stadt, die nicht viel mehr als 60 000 Einwohner hat, mithin kleiner ist als Gießen oder Detmold. Doch gespielt wird für die gesamte Region; selbst aus der Hauptstadt oder aus Norwegen fahren Busse zu den Vorstellungen. In ganz Schweden gibt es nur fünf weitere Opernhäuser, zwei in Stockholm, je eines in Malmö und Göteborg und – hoch oben im Norden – in Umeå. Konkurrenz machen sie sich keine: Karlstad liegt 300 Kilometer von Stockholm, 230 von Oslo und 250 von Göteborg entfernt.

Seit 1975 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Ekkehard Pluta