Debüt in Karlsruhe

Schon länger machte er sich bei Achim Freyer und Robert Wilson als Co-Regisseur nützlich. Er inszenierte bereits am Salz­burger Landestheater und in Wuppertal, jetzt scheint er sich auf den Marsch durch die größeren Institutionen zu begeben. Das Staatstheater Karlsruhe lud Tilman Hecker nun ein, Vincenzo Bellinis Romeo-und-Julia-Oper «I Capuleti e i Montecchi» auf die Staatstheaterbühne zu bringen – mit einem durchweg jungen Team.

Dazu hatte er sich mit seinem Bühnenbildner Raimund Orfeo Voigt einen Spielraum aus drei in die Breite gestreckten, absolut identischen Stockwerken ausgedacht – vorn drei Stufen und hinten, wie überm Meer, eine Felslandschaft. Ein wenig bleibt diese horizontal geschichtete Optik allerdings im Zustand des Ausgedachten. Ein wenig bleibt’s bei der Idee. Sie soll die Hierarchie im Verona der verfeindeten Clans widerspiegeln: Die Macht residiert ganz oben. Wer hinauf will, nutzt die beiden Fahrstühle. Dass es da zu erklügelten Synchronitäten kommt, versteht sich fast von selbst. Auch leistet Hecker sich ein paar unbeholfene Chor-Rochaden. Eine ­gediegene Regieleistung ist es dennoch – von einem Regisseur, der es weniger mit dem spekulativ-dekonstruktiven ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2016
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Heinz W. Koch