Theaterlustbarkeit

Stuttgart entdeckt Brescianellos «La Tisbe»

Manchmal enden Irrfahrten glücklich, wie jetzt für Giuseppe Antonio Brescianel­los Oper «La Tisbe», die nach 294 Jahren ihre posthume Uraufführung erlebte. Brescianello gehört zu den zahllosen Italienern, die im 18. Jahrhundert an deutschen Fürstenhöfen engagiert waren. Der wohl aus Bologna stammende Geiger trat 1716 in den Dienst des württembergischen Herzogs Eberhard Ludwig, machte Karriere, wurde 1731 zum Oberkapellmeister erhoben, 1751 bei vollem Gehalt pensioniert und blieb bis zu seinem Tod 1758 in Stuttgart.

Im Unterschied zu seinem berühmteren Landsmann Niccolò Jommelli, der ihm 1753 im Amt nachfolgte, besteht sein Schaffen fast ausschließlich aus Kammer- und Orchestermusik. Die 1717/18 entstandene Pastoraloper «La Tisbe» ist sein einziges Bühnenwerk. Allerdings gelang es ihm nicht, das seinem Dienstherrn gewidmete Stück zur Aufführung zu bringen. Das pietistische Württemberg war für Theaterlustbarkeiten bis zum Regierungsantritt von Herzog Carl Eugen 1744 ein hartes Pflaster. Am Stoff, einer Bearbeitung der tragischen Liebesgeschichte von Pyramus und Thisbe, die bei Brescianello allerdings ein operngerechtes lieto fine findet, kann es nicht gelegen haben. Der Librettist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Verliebt, verkannt, verweht

Ein Wagnis ist das. Zwei wenig gespielte Stücke zum Saisonauftakt an der Oper Frankfurt, zwei Premieren innerhalb eines Monats. Miteinander zu tun haben Samuel Barbers «Vanessa» und Engelbert Humperdincks «Königskinder» nicht allzu viel. Immerhin wurden beide an der Metropolitan Opera in New York uraufgeführt (1910 bzw. 1958/1965). Auch wäre es kaum übertrieben zu...

Nahtoderlebnis

Nach Anthony Pilavachis außergewöhnlichem «Ring» in Lübeck durfte man gespannt sein. Tatsächlich wurde nun auch «Parsifal» ein für die Hansestadt bedeutendes Theaterereignis, das über regionale Grenzen hinweg auf Interesse stoßen dürfte.

Pilavachis Deutung beginnt mit einem szenischen Vorspiel, das am Schluss rahmend wiederkehrt: Dem sterbenden Parsifal wird die...

Außer Atem

Fast senkt Will Humburg selbst ein wenig die Stimme, wenn er daran erinnert, dass der Titel «La forza del destino» in Verdis Heimat meist hinter vorgehaltener Hand erwähnt wird. Man ist abergläubisch jenseits der Alpen. Und angesichts des pessimistischen, fatalistischen Strudels, in den die Hauptfiguren von Anfang an geraten, ahnt man, warum «l’opera innominabile»,...