Theater des Lebens

Die Staatsoper Stuttgart vollendet ihren «Ring» mit Marco Štormans spielerisch brillanter, optisch etwas karger «Götterdämmerung»-Inszenierung

Opernwelt - Logo

In Marco Štormans Stuttgarter Inszenierung von Wagners «Götterdämmerung» ist die Apokalypse bereits vorüber, wenn sich der Vorhang hebt. Die verdorrte, von Wotan selbst abgeholzte Weltesche schwebt wie ein Menetekel als Strandgut vom Schnürboden herab. Wenn sie am Ende wiederkehrt, begräbt sie den im Rheinrinnsal gierig nach dem Ring fischenden Hagen und erschlägt ihn. Hagen ist der Politiker, der den Untergang herbeiführt.

Mit diesem Bild setzt Štorman zwei Zeichen, die seine Deutung von Wagners Kosmos tragen: einmal die Selbstreferentialität von Kunst, sich nur im eigenen Medium erklären zu können; zum zweiten, dass es, anders als in den drei vorausgehenden, in der Welt der Götter spielenden Teilen der «Ring»-Tetralogie, die Menschen selbst sind, die ihr Schicksal gestalten.

Beides hat seinen Grund in der Dramaturgie der «Götterdämmerung», deren Entstehung nicht am Ende des Weltendramas, sondern, als Einzelstück geplant, an seinem Anfang stand. Mit Ausnahme der einleitenden Nornenszene und Brünnhildes Schlussgesang ist es kein Ideen-, sondern ein Intrigendrama – eine Grand Opéra Meyerbeer’schen Zuschnitts mit all ihren veralteten Formen wie Hagens Monolog, dem Mannenchor, dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2023
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Ich ist ein Anderer

Es hat seine Richtigkeit, dass das Meer in Deborah Warners «Peter Grimes»-Inszenierung, die nach Madrid 2021 und London 2022 jetzt im Pariser Palais Garnier Premiere hatte, unsichtbar bleibt. Allenfalls sind Gischt und Wellen hinter der vom Bühnenvorderrand rückwärts ansteigenden grobgrauen Rampe zu erahnen, als ob es unterhalb dieser Klippe brodelte. In den...

Es gibt kein Entrinnen

Gott ist widerlegt, aber der Teufel nicht», besagt ein nachgelassenes Fragment von Friedrich Nietzsche. So oft auch Gott in Giuseppe Verdis Opern beschworen werden mag: Ihre Figuren erfahren die Welt als kontingent, als Anhäufung böser Zufälle, denen Menschen im Zweifelsfall eher noch zu- als abhelfen. Da kommt der König des Nachts als Gast ins Schloss, und Macbeth...

Kleiner Tod im Stehbett

Lachen oder weinen, quasi – bei schrägen Polkas, Walzern und Galopptiraden – innerlich mittanzen oder das Ganze politisch «kritisch» verstehen und dementsprechend für sich interpretieren? Diese Fragen, die als wesentliche (und ja nach wie vor spannungsvolle) ästhetische Ambivalenzen auf die Dichotomie der Rezeption von Dmitri Schostakowitschs Musik abzielen, kommen...