Text und Sinn

(Komponierende) Dirigenten: Betrachtungen zur Interpretationsarbeit

Wo Musik ist, muss ein Dämon sein», bemerkte der New Yorker Geiger Herman Martonne einmal über Mahler. Er hatte dabei weniger den Komponisten als den Dirigenten im Sinn. Einen Dämon, der, nicht nur in Tempofragen, allein dem eigenen inneren Kompass vertraute. Einem Instinkt freilich, der, historisch informiert, auf die unerhörte Vergegenwärtigung des Vergangenen zielte. Der in und aus den Werken zündete, deren klingende Wahrheit er suchte. «Willkürakte» und «minutiöse Probenarbeit», Freiheit und Drill, sie gingen bei Mahler Hand in Hand.

Tempi passati?

Keineswegs, wie Peter Gülke in 26 profunden Betrachtungen zur dirigentischen Praxis zeigt. Denn die Frage, wie (heiliger Noten-)Text und (lebendiger Klang-)Sinn, Ewigkeit (der Meisterwerke) und Einmaligkeit (ihrer Realisierung im Hier und Jetzt) zueinanderfinden, stellt sich immer aufs Neue. Toscaninis Treueschwur «come è scritto» kann die «interpretatorische Fantasie» blockieren, die «chronometrisch tickende» Zeit der tönenden Bewegung den (nie exakt pulsierenden) Herzschlag nehmen. Bis in mikroskopische Details hinein spürt der Autor den paradoxen Widersprüchen nach, mit denen Kapellmeister wie Maestri seit je im Alltag ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 28
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Schmerzfiguren

Schwarzes Dunkel. Tödliche Stille, nur durchbrochen von katarrhalischem Ventilatorenatem. Und dann, wie aus dem Nichts, dieses knappe, punktierte Motiv, die Solobratsche spielt es. So leise, dass man es kaum vernimmt. Und so bruchstückhaft, dass es zur Melodie sich partout nicht fügen will. Wie eine Floskel, die nach mehr sucht, es aber nicht findet, klingt diese...

Nacherzählung

Bloß kein Meer! Wenige Tage vorher zeigte David Hermann in Karlsruhe «Simon Boccanegra» als Stück aus Innenräumen. Bilder des ligurischen Meeres, von dem Text und Musik erzählen, waren verpönt. Verdis «tinta musicale», die das einfängt, was man später «Naturlaut» nannte, prallte auf eine eng bebaute Drehbühne, die sich gänzlich verschließen konnte und kaum Blicke...

O Diva!

Was machen eigentlich alternde Diven in ihrer Freizeit? Man weiß es nicht so genau und will es vielleicht auch gar nicht wissen. Dafür weiß man nun auch in Augsburg, was erfolgreiche, noch gar nicht so alte Singer-Songwriter in ihrer Freizeit machen: ganze Opern komponieren. Dort ist nämlich aktuell die deutsche und deutschsprachige Erstaufführung der ersten Oper...