Tenoraler Solitär

Frühe und späte Aufnahmen Anton Dermotas bei Preiser neu aufgelegt

Den hundertsten Geburtstag von Anton Dermota (1910-1989) wollte die österreichische Firma Preiser wohl nicht abwarten, um den gro­ßen Tenor zu ehren, der mehr als vier Jahrzehnte lang Star und Stütze des Wiener Staats­opernensembles war. Auch der fünf­undneunzigste erschien als ein gu­ter Anlass, auf drei CDs Opern- und Liedaufnahmen des Sängers zu veröffentlichen, die diesen Zeitraum von vierzig Jahren umgreifen und Kontinuität und Entwicklung seines Künstlertums dokumentieren.


Jürgen Kesting hat Dermota in seinem Buch «Die großen Sänger» zu Recht ein eigenes Kapitel gewidmet, denn er war einer der Unverwechselbaren, als Stimme wie als Interpret. Die Firma Telefunken bat ihn 1939 erstmals ins Studio, in einer Zeit, in der sich die Fachkollegen Peter Anders und Marcel Wittrisch bereits als feste Größen etabliert hatten. Die beiden Arien aus Massenets «Manon» zeigen den jungen Künstler bereits auf der Höhe seiner Möglichkeiten, insbesondere die entrückte Traumerzählung im beherrschten sotto voce ist eine Lektion. In den italienischen Partien klingt er weniger idiomatisch, doch beeindruckt er auch hier durch emotionale Tiefe und hohe Gesangskultur. Reiner Lyriker, der er war, fühlt er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: CDs, Seite 56
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf DVD-Format eingedampft

Souvenir de Verone – das ist der von Warner gewählte Marketing-Titel auf dem Paket von sechs für den DVD-Gebrauch aufbereiteten Mitschnitten von Opernaufführungen in der Arena von Verona. Alle Produktionen stammen aus den achtziger Jahren: Verdis «Attila», «Nabucco», «Il trovatore», «Aida» und «Otello» samt Puccinis «Tosca». Ein willkommenes Mitbringsel für die...

Puccini: La Bohème

«La Bohème» ganz realistisch, detailverliebt, in perfektem Einklang mit der Tradition. Die einzige Konzession an den Gegenwartsgeschmack: zeitlose bis heutige Kostüme. Ohne sie wäre die Saarbrücker «Bo­hème»-Neuinszenierung von Lutz Hochstraate auch vor vierzig, fünfzig Jahren ohne weiteres vorstellbar gewesen.
Frei von Irritationen läuft die Handlung ab. Da...

Der geknetete Geist

Heinrich Heine, am 13. Dezember 1797 in Düsseldorf geboren, am 17. Februar 1856 zu Paris gestorben. Neben Goethe vermutlich Deutschlands populärster Dichter. Zu Lebzeiten ein gefürchtetes Lästermaul und ein begnadeter Poet. Die Zahl der Vertonungen, die auf seine Texte zurückgehen, streift die Zehntausender-Marke. Er war für die Komponisten jedoch nicht nur...