Tapfere Treffen

Wie sich Jugend-Festivals in Bayreuth um den musikalischen Nachwuchs kümmern

Natürlich gehört die Stadt Bayreuth zu den öffentlichen Geldgebern, die das Wagner’sche Sommertheater auf dem Grünen Hügel unterstützen. Es geht ums Renommee und um jenen Hauch von Weltläufigkeit, von dem man in Oberfranken ein ganzes Jahr zehrt – bis die Fanfaren zu den nächsten Festspielen blasen. Ein Opernensemble oder ein Profiorchester, das von September bis Juli spielt, leistet sich die Stadt nicht. Für musikalische Grundversorgung im Winter sorgen teils öffentlich, teil privat finanzierte Gastspiele.

Es kann passieren, dass Christine Schäfer oder Gustavo Dudamel bei Konzerten auftauchen. Was die Oper betrifft, sorgte in finanziell entspannteren Jahren eine «Fränkische Fest­woche» für überregionales Niveau. Da reiste Wolfgang Sawallisch mit der ers­ten Garde der Bayerischen Staatsoper an, um «Così fan tutte» aufzuführen. Später war es das Theater am Gärtnerplatz, das gastierte. Im Jahr 2007 kommt «Così fan tutte» von der Bayerischen Theaterakademie. Es ist also eine Studentenaufführung, die unter dem Etikett der «Fränkischen Festwoche» firmiert. Über ihre Qualität besagt das nichts, wohl aber etwas über den Zustand der städtischen Kassen. Kein Wunder, dass die Ausschreibung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Magazin, Seite 22
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Janácek: Die Ausflüge des Herrn Brouce

Gegenüber «Jenufa», «Katja», «Füchslein», auch «Totenhaus» und «Ma­kro­pu­los» gilt der «Broucek» immer noch als Außenseiter. Im deutschen wie im tschechischen Sprachraum. Ein in sich divergentes Stück, mit dessen zwei ganz unterschiedlichen Teilen, der Mondfahrt und der Reise ins 15. Jahrhundert, Regisseure sich schwer tun. Christian von Götz fand jetzt einen...

Uraufführung zum Auftakt

«Tornato è maggio da eterno viaggio»: Wie romantisch, sich diese Mai-Serenata aus Umberto Giordanos Oper «La cena delle beffe» als Inspirationsquelle des Maggio Musicale Fiorentino vorzustellen, zumal Giordanos Verismo-Perle von 1924 im prachtvollen Florenz Lorenzo Magnificos spielt. Nach Gründung des Floren­tiner Orchesters 1928 besteht der von Vittorio Gui...

Wolkenkuckucksheim

In seiner Klage über das Fehlen von komischen Opern sagt Peter Cornelius, die Deutschen hätten zwar ihre Tragiker gehabt, aber ein Aristophanes sei noch nicht da gewesen. Es ist zweifelhaft, ob Walter Braunfels rund fünfzig Jahre später das auch von Friedrich Nietzsche herbeigesehnte aristophanische Gelächter im Sinn hatte, ob er also mit seiner Vertonung der...