Tamerlanos Jungfernfahrt

Gasparini: Il Bajazet Barga / Teatro dei Differenti

Opernwelt - Logo

Eine beachtliche Schar von Komponisten vertonte im Laufe des 18. Jahrhunderts ein Libretto von Agostino Piovene, das bis heute unter zwei Titeln verbreitet ist: «Bajazet» und «Tamerlano». Die bekannteren Namen – Händel, Leo, Vivaldi, Scarlatti, Jommelli – seien hier nur stellvertretend genannt. Der Erste aber, der die begehrte Vorlage in Töne setzte, war Francesco Gasparini: Seine Oper «Il Bajazet», 1711 in Venedig uraufgeführt, erlebte sogar mindestens zwei Neuauflagen (1719 in Reggio Emilia und 1723 abermals in der Lagunenstadt).

Eingefleischte Händelianer wissen, dass der Wahlengländer seine sechste für die Royal Academy komponierte Oper, «Tamerlano», im Herbst 1724 in Teilen umgeschrieben hatte: Gasparinis Fassung von 1719 war im Gepäck des Tenors Francesco Borosini nach London gelangt, und es galt, einigen neuen Ideen Rechnung zu tragen. Borosini hatte in Italien die Rolle des Bajazet an der Seite einer illustren Besetzung verkörpert, zu der auch Antonio Bernacchi als Tamerlano und Faustina Bordoni als Irene zählten. Ein Faksimile der kompletten Partitur und eine historisch-kritische Ausgabe sind seit 1978 (Garland Publishing) bzw. 1981 (G. Henle Verlag) verfügbar.

Um das Werk ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2014
Rubrik: Panorama, Seite 53
von Carlo Vitali (Aus dem Englischen von Marc Staudacher)

Weitere Beiträge
Stabile Seitenlage

Es hätte schiefgehen können. Vor drei Jahren standen die Bühnen der Stadt Gera und das Landestheater in Altenburg kurz vor der Pleite. Nichts schien mehr zu gehen, der letzte Vorhang nur eine Frage der Zeit. Zumal die 1994 verordnete Fusion zur TPT, der Theater und Philharmonie Thüringen GmbH, Wunden schlug, die bis heute nicht verheilt sind. Seit 1871 wird in...

Infos

Jubilare

Sie studierte an der Budapester Musikakademie Liszt Ferenc bei József Réti Gesang und begann ihre Bühnenkarriere Anfang der 1970er-Jahre in Bern und an der Deutschen Oper am Rhein mit Partien wie Gilda, Sophie, Norina, Königin der Nacht und Zerlina. Als Blonde in Giorgio Strehlers Inszenierung von Mozarts «Entführung aus dem Serail» trat Krisztina Laki bei...

Wie mit Zoom

Der 1770 in Mailand uraufgeführte «Mitridate» galt lange als unaus­gereiftes Jugendwerk Mozarts. Der 14-Jährige erfüllt die Anforderungen der italienischen Seria und bleibt dabei formal eher schematisch. Er ist aber zugleich seiner Zeit voraus – neben dem glänzenden Instrumentalsatz beweist das vor allem der Reichtum der musikalischen Charakterzeichnung. Dass das...