Tafelsilber, geputzt

Tafelsilber, geputzt: Die Staatskapelle Berlin ist nicht nur auf deutschen Klang abonniert

Merkwürdig: Je ärger die Berliner Opernkrise sich in den letzten Jahren zuspitzte, desto makelloser glänzte die Staatskapelle Berlin. Fast als «pièce de résistence» und Insel der Herrlichkeit inmitten eines Molochs. Schon zum vierten Mal (nach 2000, 2004 und 2005) ist das Orchester zum besten Klangkörper eines Opernjahres gewählt worden. Ein Grund zu sagen: So schlimm kann es um die Berliner Opern nicht stehen, solange ein so unverwechselbar individualisiertes, scheinbar schwankungsfrei brillierendes Orchester dort fast allabendlich den Klang vorgibt.


Die Premieren, für die sich die Staatskapelle in dieser Saison (mit einer Ausnahme) feiern ließ, boten eine «tour d’horizon» durchs deutsche, ita­lienische, russische und operettige Repertoire, vermehrt um eine Uraufführung. Es ist die Kehrseite der Berliner Doublettenpolitik: Wo alle sich aus dem gleichen Töpfchen einsamer Meisterwerke bedienen, können ­Orchester an eben diesen Partituren reifen. In Berlin hat davon auch das Orchester der Komischen Oper in den letzten Jahren sprunghaft profitiert. Es gibt also wohl einen Berliner Zusammenhang zwischen Sieg und Sumpf, zwischen Triumph und Trauerspiel.
Die Staatskapelle Berlin ist heute ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2006
Rubrik: Bilanz, Seite 124
von Kai Luehrs-Kaiser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lustvolle Verschwörung

Titus kehrt zurück. Keine Oper hatte in Mozarts Jubeljahr 2006 einen so rauschhaften Wiederauftritt wie seine letzte: «La clemenza di Tito». An der bislang überschaubaren Diskografie lag’s wohl auch. Seit früheren Aufnahmen wie denen von István Kertész und Colin Davis (und trotz der späteren von Harnoncourt und Gardiner) schien es, als sei das Werk von der...

Schützen und schätzen Sie die Kunst!

Viel habe ich während meiner dreizehn Jahre als Intendant der Bayerischen Staatsoper gelernt. Dazu gehört, dass es leider nur zu oft unumgänglich für ein Opernhaus ist, bockig und kompromisslos zu sein. Es gehört zu unseren Aufgaben, die Vorstellung darüber, was möglich oder akzeptabel ist, auszudehnen. Die Politik sollte Toleranz aufbringen für das, was wir tun...

Sehnsucht nach Direktheit

Schumann. Er erinnert an Robert Schumann, ein bisschen. Nicht physiog­nomisch, dafür ist er viel zu schlaksig. Auch ist nicht ­bekannt, dass Schumann sich der Welt je unrasiert gezeigt hätte. Nein, vor allem das Tempo ist es, das Tempo einer Schumann-Sonate: so rasch wie möglich. Und eben diese Spielanweisung scheint es ­irgendwo im Hinterkopf dieses erstaunlich...