Szenische Leerstellen, musikalisch erfüllt

Berlin: Deutsche Oper: Saint-Saëns: Samson et Dalila

Obwohl 1877 in Weimar und nicht in Frankreich uraufgeführt, ist «Samson und Dalila» hierzulande nie wirklich ein Repertoire-Stück geworden. An der Charlottenburger Oper wurde es 1929 unter Leo Blechs Leitung erstmals gespielt, im Haus an der Bismarckstraße dann erst wieder 60 Jahre später. In jüngster Zeit gab es in Köln, in Antwerpen und zuletzt in Nürnberg szenische Versuche, aus dem vermeintlichen Bibel-Schinken tagesaktuelles Kapital zu schlagen.

Soll man darüber enttäuscht sein, dass die Berliner Neu-inszenierung einen anderen Weg einzuschlagen versuchte?

Patrick Kinmonth, Regisseur und Ausstatter in einer Person, hat sich zu dem Werk einige Gedanken gemacht, manche gute und durchweg diskutable, aber er hat sie auf der Bühne etwas mutlos umgesetzt. Die Entscheidung, das Stück in seiner Entstehungszeit spielen zu lassen, deren Anfänge mit dem Deutsch-Französischen Krieg und den Tagen der Commune zusammenfallen, ist in stilistischer Hinsicht einleuchtend, in historischer eher problematisch. Die Analogien zwischen den französischen Verhältnissen und dem Krieg der Hebräer gegen die Philister stellen sich nicht zwingend her, und Kinmonth hütet sich auch, sie konsequent ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Theater der Obsessionen

Kontinent Sciarrino» betitelten die Salzburger Festspiele 2008 ihre neunteilige, dem Schaffen Salvatore Sciarrinos gewidmete Veranstaltungsreihe. An der überragenden kreativen Originalität und Potenz dieses nach Luigi Nono wohl bedeutendsten italienischen Komponisten des letzten halben Jahrhunderts bestehen heute kaum mehr Zweifel. Wer allerdings seine Werke hören...

Schaufenster, Hörbühne, Tango

Wohl stammt die Forderung «Prima la musica» aus den Tagen der neapolitanischen Oper. Doch bei Opern-Recitals scheint sie immer noch en vogue, weil deren Zweck für die jeweiligen Sänger und die Schallplattenfirmen vor allem darin liegt, Stimmen quasi ins Schaufenster zu stellen. Wogegen im Grunde nichts einzuwenden ist – denn natürlich ist Oper Theater für und durch...

Der Krieg ist nicht vorbei

Das Ende des Trojanischen Krieges liegt schon einige Jahre zurück. Idomeneo, König von Kreta, hat längst abgedankt, Sohn Idamante hat die Geschäfte übernommen und mit Ilia einen hübschen Knaben gezeugt. Der glückliche Ausgang von Mozarts Musikdrama legt eine solche Fortsetzung nahe. Alles hat sich zum Besten entwickelt: Frieden zwischen den Völkern, Liebe unter den...