Szenen einer Musikerehe

Freiberg/Döbeln, Strauss: Intermezzo

Wenn eine temperamentvolle Sängerin einem dirigierenden Komponisten bei den Proben nach zweimaliger Unterbrechung zwecks Korrektur wütend die Partitur auf den Kopf schlägt und davonrauscht, dann weiß man, dass die folgende private Liaison, sprich: Ehe, nur glücklich werden kann und lebenslang hält.

Nun gab Frau Pauline de Ahna, nachdem sie Frau Ri­chard Strauss geworden war, keinesfalls Ruhe, die ehelichen Anekdoten sind Legende, amüsierten die Musikwelt und erschreckten manchmal die Freunde, vor allem, nachdem der Komponist sich angeschickt hatte, aus dem Quiproquo seines häuslichen Ehelebens eine Oper zu machen: «Intermezzo», uraufgeführt anno 1924, eine «Bürger­liche Komödie» mit sinfonischen Zwischenspielen, mit einem Libretto des Komponisten, der schließlich am bes­ten wissen musste, wie’s bei ihm daheim zuging.
Nach dem Krieg ist «Intermezzo» nur selten auf den Spielplänen erschienen (München 1988, mit Felicity Lott und Hermann Prey, Regensburg vor zehn Jahren). Die Nähe zur Strauss-Metropole Dresden und deren Strauss-Festtagen spornte das kleine Theater in Freiberg zum Konkurrenzkampf an: Dem direkten Vergleich allerdings ging man mit der Wahl des Operntitels aus dem Wege – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Wir können es nur besser machen»

Die Reaktionen auf die Premiere von ­«Lohengrin» waren, vom fast erwarteten Buhkonzert des Publikums abgesehen, auch in manchen Kritiken und Leserbriefen auf einem beinahe so aggressiven ­Niveau, wie man es zu Claus Peymanns Zeiten vom Burg­theater kannte. Auch die Politik hat sich wieder einmal eingemischt.
Tatsache ist, dass ein bisher unbekannter Kultursprecher...

Die Intention des Autors sichtbar machen

Herr Stein, Sie haben vor zehn Jahren in Amsterdam «Moses und Aron» von Arnold Schönberg inszeniert. Nun sind Sie für eine neue Produktion von Hans Werner Henzes «The Bassarids» an De Nederlandse Opera zurückgekehrt. Beide Werke verhandeln fundamentale philosophische Gegensätze. Haben Sie eine Vorliebe für solche Konfrontationen?
Theater handelt immer von...

Radikale Seelenschau

Gilda ist tot, der Vater – Rigoletto – in Schmerz erstarrt, das Publikum tief ergriffen, doch auf die Basler Opernbühne kehrt allzu schnell die Realität wieder zurück: 3,5 Millionen Franken soll das Dreispartenhaus ab der kommenden Spielzeit unter seinem neuen Intendanten Georges Delnon jährlich einsparen; eine Summe, die das Theater substan­ziell gefährden würde,...