Sumpf und Hohlraum

Brüssel, Berg: Wozzeck

Wozzeck legt sein Ohr an die Erdkruste: Alles hohl, sagt er, und vermutet als Grund die Freimaurer. Aktuelle Bilder treten einem bei dieser Aussage vor Augen: Die Erde wird ausgehöhlt, das Öl abgezapft, Kohle so lange abgebaut, bis die trügerische «schöne» Oberfläche einstürzt. Menschlicher Forschungsgeist, menschliche Geldgier, menschliche Uneinsichtigkeit gründen eine unheilige Allianz.

Das leidende Individum heißt Woz­zeck: nützlicher Vollidiot, sprich: Soldat, Versuchskaninchen der Medizin für ein paar Groschen Honorar, das er dann noch für eine zerrüttete Familienbande opfert. Eine Art Hartz-IV-Existenz aus dem frühen Industriezeitalter. Georg Büchner, der sensible, ahnungsvolle Dichter des neunzehnten Jahrhunderts, war gar nicht einmal so weit von unseren Tagen entfernt, als er die Geschichte des armen Soldaten Woyzeck und dessen Umwelt in griffigen theatralischen Szenen einfing.
Wer das Stück heute wieder (einmal) liest, staunt über die Hellsichtigkeit einer poetischen Imagination, die über die eigene Gegenwart hinaus weit in die Zukunft weist. Das haben auch Komponisten gespürt. Manfred Gurlitt, der Büchners «Woyzeck» kongenial in musikdramatische Szenen fasste, und, mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Abgeschminkt

Ernst Kreneks «Jonny spielt auf» ist eine Art Legende der Operngeschichte. Weniger wegen des sensationellen Erfolgs, den das Werk nach der Uraufführung 1927 hatte, als aufgrund des Umstands, dass die Titelfigur, der schwarze Jazzmusiker Jonny, den Nazis als Signet für ihren Vernichtungsfeldzug gegen «entartete Musik» diente. Seither ist die Oper in aller Munde,...

Nicht nur Wagner

Auf das Wort «Heldentenor» reagiert er allergisch. Obwohl Hermin Esser alle Kriterien eines solchen erfüllt hat. Aber: «Diese Einteilerei von heute in die Fä­cher, die geht mir auf den Geist. Denken Sie zum Beispiel an Lilli Lehmann, die sang Zerline und Donna Anna wechselweise. Daneben Norma, die Philine in ‹Mignon›, die Isolde und die Brünnhilden. Heute denkt man...

Die Welt gehört Alberich

Für Stephen Gould kann ein Spruch gelten, den man gewöhnlich etwas leichtfertig benutzt: Er kam, sah und siegte. Vor sieben Jahren war das, als er, nach Engagements vorwiegend in Musicals, auf eigene Faust nach Europa ging, an verschiedenen Häusern vorsang und schließlich in Linz sein Debüt als Florestan gab. Es folgte eine steile Karriere, die ihn bald an die...