Suggestive Stille

Wuppertal, Sciarrino: Macbeth

Die Bühne ist leer. Kein Thron, kein Schloss, kein Wald. Nur dieser große, dunkle Kasten, mit einem leeren Podest in der Mitte. Von der Seite fahren manchmal Paneele auf die Szene, geräuschlos, wie von Geisterhand geführt. Abstrakte Schutzschilder, hinter denen bald Macbeth und die Lady, bald Duncan, Banquo oder Macduff auftauchen und wieder verschwinden. Nachtgestalten einer schwarzen Tragödie, die Shakespeares Meditation über die Abgründe der Macht tief ins Innere der menschlichen Seele verlegt.

Am Boden ausgestreut, kaum zu erkennen, liegen Messer, unscheinbare Ornamente der allgegenwärtigen blutigen Gewalt. Zeichen auch für die Messer im Kopf, in unseren Köpfen – das eigentliche Thema von Salvatore Sciarrinos grandioser Kammeroper «Macbeth».
Die drei aus Shakespeares weltweisem Text destillierten namenlosen Akte («Tre atti senza nome») – so lautet der Untertitel des vor vier Jahren in Schwetzingen uraufgeführten Stücks – kennen keine griffige Aktion, keinen linearen Verlauf. Sie zeichnen vielmehr jene Verheerungen des Fühlens und des Denkens nach, die den fatalen Taten Macbeths vorausgehen. Mit einer Musik, die aus der Stille kommt und immer wieder in sie zu­rückfällt; einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lehár: Die lustige Witwe

Natürlich bedarf es nicht eines runden Geburtstags, um Aribert Reimanns grandiosen «Lear» aufs Programm zu setzen – doch die Idee der Lindenoper, den Berliner Komponisten zum Siebzigs­ten mit einer Neuinszenierung seines Meisterwerks zu ehren, wäre eine schöne Geste gewesen. Dann allerdings steckte Intendant Peter Mussbach das bereits ange­kündigte Geschenk doch...

Auf der Pirsch

Schon während der Ouvertüre läuft das Verbeugungs­ritual ab. Figaro und Susanna, Graf und Gräfin, Marcellina und Basilio nehmen ihre Solovorhänge entgegen, zeigen große Freude über die offenbar gelungene Aufführung. Doch schnell bröckelt die Fassade, Eitelkeiten und Intrigen brechen durch, schließlich prügeln sie sich wie die Kesselflicker. In dieser Truppe stimmt...

Ertrinken, versinken

Zunächst könnte man meinen, mit der CD stimme etwas nicht: Ein g-moll-Akkord wird ein Dutzend Mal angeschlagen, bricht ab, hinterlässt eine lange Pause, beginnt erneut, bricht wieder ab – bis diesem Stop-and-go synthetisch-knisternde Klangräume entwachsen, die von einer zerkratzten Pink-Floyd-LP stammen könnten. Techno-Beats unterfüttern einen schneidenden...