Sturm auf die Archive

Neue historische Gesamtaufnahmen aus Oper und Funkstudio

Dass sich mit lizenzfreien historischen Aufnahmen ein schneller Euro machen lässt, hat sich unterdessen herumgesprochen, und die Billig-Labels sprießen wie Pilze aus dem Boden. Da werden die Archive der Rundfunkanstalten geplündert, dass man nur staunen kann. Meist wird dabei gedankenlos abkopiert, für klangtechnische Verbesserungen ist ebenso wenig Geld da wie für eine sorgfältige Präsentation. Das ist unerfreulich, doch der Sammler nimmt es hin, wenn er auf diesem Weg zu Aufnahmen kommt, die ihm bislang nicht zugänglich waren.


Etwa zu dem von Walhall unkommentiert veröffentlichten «Benvenuto Cellini», einer Aufnahme des Österreichischen Rundfunks aus dem Jahr 1952. Natürlich handelt es sich nicht um die Originalfassung der 1838 in Paris durchgefallenen Oper (die wurde erst Mitte der 1960er Jahre rekonstruiert), sondern um die lange bühnenübliche Weimarer Fassung von 1852, die in der Funkversion nicht länger als anderthalb Stunden dauert und viele kompositorische Kühnheiten der Erstfassung vermissen lässt. Kurt Tenner dirigiert das Werk ganz im Geiste der Opéra comique, als die es ursprünglich geplant war, das orchestrale Niveau ist solide, der Klang gutes Rundfunk-Mono. Zwei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: CDs, Seite 60
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Singing there is exactly like public speaking in England»

«Ein wundervolles Paar waren die Nibelungen Mime Herr Breuer und Alberich Herr Friedrichs. Doch beide verfielen oft aus dem Gesangston in den Sprechton, in ein vollständiges Deklamiren. So empfindlich ich sonst gegen solche Stilwidrigkeiten bin – hier kam etwas außerordentlich Charakteristisches dabei heraus. Ich würde dieses Umstandes gar nicht Erwähnung thun,...

Magie des Ortes

Es ist ein Juwel barocker Theaterbaukunst, das Königliche Schlosstheater zu Drottningholm aus dem Jahr 1766. Vor den Toren Stockholms gelegen, überstand es – nahezu einhundertfünfzig Jahre dem Vergessen anheimgegeben – völlig unbeschadet die Zeitläufte. Architektur, Bühnenmaschinerie und Ausstattung des Theaters samt Nebenräumlichkeiten und angeschlossenem...

Donizettis Pariser Entrée

Die Geschichte Marin Falieros, der im Alter von siebzig Jahren zur Dogenwürde gelangte und 1355 wegen eines versuchten Staatsstreichs hingerichtet wurde, hat im 19. Jahrhundert viele Autoren inspiriert. Am bekanntesten wurde die Adaption Lord Byrons von 1821. Doch nicht das Versdrama des Engländers, sondern ein vergleichsweise unbedeutendes Stück von Casimir...