Stunde der Bühnenbildner

«Boris Godunow» am Moskauer Bolschoi Theater, «Eugen Onegin» am Musiktheater Stanislawski und Nemirowitsch-Dantschenko

Es sollte ein neues Kapitel aufgeschlagen, Geschichte geschrieben werden. Mit zwei Ikonen des russischen Opernkanons. Von Grund auf überholt, in den Farben unserer Zeit würden sie erstrahlen, hatte man gehofft. Doch es kam anders.
«Boris Godunow» lief im Bolschoi Theater in einer Inszenierung aus dem Jahr 1948 – bis jetzt. Letztes Jahr wurde die Aufführung behutsam restauriert und als Prachtstück einer Theaterantike, die es so womöglich nur noch in Russ­land gibt, in London präsentiert. Nun hat man eine neue Inszenierung gestemmt, um das historische Relikt endlich zu ersetzen.

Gleichwohl behält sich das Theater das Recht vor, von Zeit zu Zeit auch die alte Version wieder zu zeigen. Als man den zweiten «Boris Godunow» in Angriff nahm, entschied man sich für die zweite Fassung der Oper, gab allerdings der Szene vor der Basilius-Kathedrale den Vorzug vor der Kromen-Szene.
Am Musiktheater Stanislawski und Nemirowitsch-Dantschenko kann man sich auf noch längere Laufzeiten gefasst machen. 1922 wurde es mit der inzwischen zur Legende verklärten Stanislaw­ski-Inszenierung des «Eugen Onegin» eröffnet. Bis 2001, als das Haus für eine umfassende Renovierung geschlossen wurde, blieb dieser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Magazin, Seite 23
von Alexej Parin

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ins Glück getragen

Schon mit den ersten Takten hebt sich ein Glitzervorhang und gibt den Blick frei auf Anna. Sie blättert in einem Lifestyle-Magazin, zieht sich die Lippen nach und rasiert die Waden. Oder sollten wir es doch mit Manon zu tun haben, die, wie wir gelesen haben, bei einem
gewissen Abbé als Romanheldin auftaucht und später, ebenfalls lange her, von einem Franzosen zum...

Die Neinsagerin

Dank ihrer Vielseitigkeit hat Silvana Dussmann in den letzten Jahren gern Fuchs und Hase mit der Opernszene gespielt: Kaum war sie überregional in ­einem Fach aufgefallen, präsentierte sie sich an einem anderen Haus in einer Partie, die ganz und gar nicht dazu pass­te. Rosalinde und Norma, Chrysothemis und Verdis «Maskenball»: Zwanzig Jahre nach ihrem Debüt kann...

Modellcharakter

Es ist eine Schlüsselidee des «Don Giovanni»: Die d-moll-Schläge des steinernen Gas­tes tauchen im Stück erst spät auf, aber sie er­öffnen die Ouvertüre. Kraft und Magie des Übernatürlichen bilden ein akustisches Portal zu allem, was folgt. Mozart ist dafür, schon im 19. Jahrhundert, viel gerühmt worden. Nur: Die Idee stammt von Salieri. Die Ouvertüre zu dessen...