Stunde der Bühnenbildner

«Boris Godunow» am Moskauer Bolschoi Theater, «Eugen Onegin» am Musiktheater Stanislawski und Nemirowitsch-Dantschenko

Es sollte ein neues Kapitel aufgeschlagen, Geschichte geschrieben werden. Mit zwei Ikonen des russischen Opernkanons. Von Grund auf überholt, in den Farben unserer Zeit würden sie erstrahlen, hatte man gehofft. Doch es kam anders.
«Boris Godunow» lief im Bolschoi Theater in einer Inszenierung aus dem Jahr 1948 – bis jetzt. Letztes Jahr wurde die Aufführung behutsam restauriert und als Prachtstück einer Theaterantike, die es so womöglich nur noch in Russ­land gibt, in London präsentiert. Nun hat man eine neue Inszenierung gestemmt, um das historische Relikt endlich zu ersetzen.

Gleichwohl behält sich das Theater das Recht vor, von Zeit zu Zeit auch die alte Version wieder zu zeigen. Als man den zweiten «Boris Godunow» in Angriff nahm, entschied man sich für die zweite Fassung der Oper, gab allerdings der Szene vor der Basilius-Kathedrale den Vorzug vor der Kromen-Szene.
Am Musiktheater Stanislawski und Nemirowitsch-Dantschenko kann man sich auf noch längere Laufzeiten gefasst machen. 1922 wurde es mit der inzwischen zur Legende verklärten Stanislaw­ski-Inszenierung des «Eugen Onegin» eröffnet. Bis 2001, als das Haus für eine umfassende Renovierung geschlossen wurde, blieb dieser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Magazin, Seite 23
von Alexej Parin

Vergriffen
Weitere Beiträge
Walhall des 21. Jahrhunderts

Riesenvogel, Raubfisch, Raumschiff. San­tiago Calatravas futuristischer Opernbau in Valencia weckt viele Assoziationen. Die schwebende, spektakulär aufgebrochene Kubatur, die kühn geschwungenen, scheinbar alle Gesetze der Statik außer Kraft setzenden Formen des «Pa­lau de Les Arts Reina Sofia» dokumentieren nicht nur die Möglichkeiten einer Architektur, die sich...

Jedermanns Abstieg

Zunächst spricht ein Mann mit seinem Bier. Dann kommt Wladimir Putin ins Bild mit einer Rede an die russische Nation, in der er die Aussetzung der Abrüs­tungsverträge ankündigt. Hierauf sieht man Condoleezza Rice mit süffisantem Lächeln Putin einen Hysteriker heißen, der wegen ein paar Raketen durchdrehe. Werbung, News, der ganz alltägliche Wahnsinn im Fernsehen an...

Wien und der Rest der Welt

Die Pressekonferenzen des derzeitigen Direktors der Wiener Staatsoper haben stets etwas von Kabarett. Ioan Holenders Kommentare zur österreichischen Kulturpolitik – etwa zum Ende März veröffentlichten neuen Kulturbudget – lassen an Schärfe nie zu wünschen übrig. «Zehn Millionen Mehrbedarf mindes­tens hat man ausgerechnet für alle drei Häuser, und jetzt sind es...