Strauss: Elektra

Freiburg

Wohnst du noch oder stirbst du schon? Schwedenmöbel und der Atriden-Clan  – das will so scheinbar gar nicht zusammenpassen. Trotzdem sieht’s bei Calixto Bieitos Auseinandersetzung mit dem «Elektra»-Stoff in der Hofmannsthal-Strauss’schen Version auf der Drehbühne des Theaters Freiburg aus wie in den Ausstellungsräumen eines Möbeldiscounters.

Hübsch hässlich haben es sich die Mörder Klytämnestra und Ägisth auf einigen hundert Quadratmetern transparenter Ausstellungsfläche (Ausstattung: Rifail Ajdarpasic, Ariane Isabell Unfried) eingerichtet, umgeben von Billigküche, Polsterecken und unzähligen Lampen unterschiedlichster Form.
Lampen – Elektrizität – Elektra: Sollte es sich gar um ein Assoziationsgeflecht des von manchen Operngängern so gefürchteten katalanischen Regisseurs handeln? Bieitos Auseinandersetzung mit diesem Freud’schen Opernstoff ist weder harmlos noch spaßig und vor allem nicht skandalös. Trotz aller Aktualisierung und Negation des antiken Mythos klebt die Regie peinlich genau am Libretto, von Elektras Hundehüttenbehausung bis zur quasi rituellen Waschung und dem (von Elektra und Klytämnestra besungenen) antizipierten Blutbad. Die Inszenierung bewegt sich souverän ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 56
von Alexander Dick

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kitsch, Keifen, Keikobad

Unter allen Opern, die Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal in Angriff genommen haben, ist «Die Frau ohne Schatten» die ehrgeizigste: Es ging um nicht weniger als den aus der Zeitpsyche zu begreifenden Ehrgeiz, mit der Übergipfelung der «Zauberflöte» existenzielle Fragen (Menschwerdung, soziale Verantwortung und Sorge um die Nachkommen) in einem...

Welt am Draht

Am Anfang ist Alcinas geheimnisvolles Inselreich – ein virtuelles Gefängnis, durch Stromdrähte gesichert – noch mit Plastikplanen verhüllt, die sich als stilisierte Meereswogen deuten lassen. Dann reißt der liebeskranke Orlando auf der Suche nach Angelica zu seiner «Nel profondo»-Arie die Sperren ein – um in die Fänge der in einem Ganzkörper-Schuppenkleid...

Aus dem Fundus

Warum Düsseldorfs Opernchef Tobias Richter als letzte Neuproduktion für die räumlich beengte Ausweichspielstätte RheinOperMobil ausgerechnet Charles Gounods «Faust» auf den Spielplan setzte, bleibt auch nach Besichtigung des musikalisch-szenischen Ergebnisses eine offene Frage. Nicht die frühe Dialogfassung von 1859 wird gespielt, sondern die erheblich erweiterte,...