Strauss: Elektra

Saarbrücken

Opernwelt - Logo

Musikalisch war die Saarbrücker «Elektra» ein Volltreffer. Ob angesichts dras­tischer Sparmaßnahmen dieser Standard auch in Zukunft zu halten sein wird, steht freilich in den Sternen. Zu­nächst legte aber der scheidende General­musikdirektor Leonid Grin eine überaus stimmige Einstudierung der komplexen Partitur vor, sorgte für gepflegtes Zusammenspiel, Konturenschärfe, straffe, dramatische Diktion, expressive Ener­gien.

Für die Lesart des Dirigenten sprach dabei besonders die Art, wie er die sonore Gewalt der Klangballungen stets flexibel abfing, die Tonverhältnisse zwischen Bühne und Orchester durchweg ausgewogen hielt.
Im exzellenten vielköpfigen Ensemble profilierte sich Jayne Casselman als Tra­gö­din großen Stils: eine Elektra von suggestiver Aura, mit hochdramatischer Durchschlagskraft. Wobei ihr mächtiger Sopran mitunter leicht aufgeraut klang. Maria Pawlus gab eine insgesamt überzeugende Klytämnestra, freilich mit begrenzter Ausdrucksskala und einer leichten Neigung zum Tremolieren. Stimmlich und musikalisch erstklassig Barbara Gilbert als Chrysothemis, souverän Patrick Simper als Orest, vorzüglich Stefan Vinkes hintergründiger Ägisth.
Fragen dagegen warf Chris Alexanders ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 55
von Gábor Halász

Vergriffen
Weitere Beiträge
Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Trüb sieht er aus, der Mond über Alabama. So gar nicht mehr hoffnungsfroh wie noch zu Beginn, als die drei aus der Haft entwichenen Strafgefangenen in diese Ödnis kamen. Nun herrscht Fins­ternis in den Seelen derer von Mahagonny, und vor allem für einen von ihnen sieht es richtig düster aus: Auf dem elektrischen Stuhl schwebt über der geifernden Masse...

Liebe deine Figuren wie dich selbst

Zum Heulen komisch», titelte die Neue Zürcher Zeitung, als An­dreas Dresens letzter Film «Sommer vorm Balkon» in den Schweizer Kinos anlief. «Abgründiges Glück» – auf diese Formel ließe sich nun seine ­Baseler «Don Giovanni»-Inszenierung bringen. An paradoxen Wendungen kommt offenbar nicht vorbei, wer sich auf das fiktive Personal und die Prinzi­pien des...

Mozart: Zaïde

Der Terror-Chef rast: Die allzu schöne Überläuferin erwies sich als lauwarm. Nichts ist’s mit der Revolution, stattdessen spielen wieder mal die Gefühle verrückt. Da hilft nur die Hinrichtung. Liebe und Tod liegen nah beieinander, aber am Ende siegt nicht die Internationale, sondern – die Musik.
Natürlich siegt sie, denn Mozart hat sie geschrieben. Aus «Zaïde», dem...