Stockhausen und die Tradition

Musik, Maschine, Mensch – historisch-ästhetische Assoziationen zum «Helikopter-Streichquartett»

Das «Helikopter-Streichquartett» (siehe Anmerkungen am Ende des Textes: Hörbeispiel 1) bildet das Herzstück der dritten Szene der Oper «Mittwoch aus Licht». Stockhausen schrieb es in den Jahren 1992 und 1993 im Auftrag der Salzburger Festspiele, die es allerdings nie aufführen konnten. Erstmals gespielt wurde das Opus 1996 in Amsterdam mit dem Arditti Quartett, vier Helikoptern der niederländischen Luftstreitkräfte und Stockhausen als Klangregisseur und Conférencier.

Mit einer Spielzeit von 31 Minuten ist das «Helikopter-Streichquartett» ein vergleichsweise kurzes und unkompliziertes Stück. Es handelt vom Abheben. Die Luft ist die Domäne der Engel und der feuerspeienden chinesischen Drachen. Sie ist aber auch das Reich der Klänge und des Hörens.

In Jonathan Cotts Buch «Stockhausen: Conversations with the Composer» erinnert sich der Komponist mit Freude an eine Vortragsreise im Jahr 1958, die ihn quer durch die Vereinigten Staaten führte. Er verbrachte viele Stunden im Flugzeug, lauschte, den Kopf gegen das Kabinenfenster gelehnt, dem subtilen Zusammenspiel der vier Propeller, die einander ergänzten oder überlagerten, stets neue, vielfältige Harmonien erzeugend.

Rund dreieinhalb ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Stockhausen, Seite 59
von Robin Maconie

Weitere Beiträge
Alles Show, das mit der Freiheit

Warum ist die eine Oper erfolgreich und die andere nicht? Rossinis «Wilhelm Tell» quillt über vor schönen Melodien, wirksam instrumentierten Szenen, massenkompatiblen Arien und stimmungsvollen Ensembles. Und doch hat sich nur die Ouvertüre als Wunschkonzert-Schmankerl etablieren können. Womöglich war das letzte Werk des Maestros aus Pesaro zu überraschend für seine...

Mozart aus New York, Verdi unter der Hafenbrücke

Wenn die Wirtschaft strauchelt und die Touristen wegbleiben, müssen sich Kulturschaffende, zumal in einer nicht gerade als kunstsinnig geltenden Nation wie Australien, umso stärker um Geldgeber bemühen und umso engagierter um ihr Publikum werben. So ist in den Opernhäusern die Zahl der Besucher zurückgegangen, besonders in Sydney, wo man aufgrund einer...

Was kommt...

«Babylon» heißt die neue Oper von Jörg Widmann. Das Libretto hat kein Geringerer geschrieben als Peter Sloterdijk. Die Uraufführung an der Bayerischen Staatsoper am 27. Oktober wird mit Spannung erwartet. Die musikalische Leitung hat Kent Nagano.

Der große Medienteil in der Dezember-Nummer von «Opernwelt» bringt Besprechungen von neuen und historischen...