Stimmungen, Verstimmungen

Der Dokumentarfilm «Die singende Stadt» gewährt Einblick ­hinter die Kulissen der Staatsoper Stuttgart – am Beispiel von «Parsifal»

Ein Opernhaus ist ein Organismus eigener Art. Es kann sein, dass Hunderte von Menschen an einer Neuproduktion mitwirken. Ihre Berufe sind denkbar verschieden: vom Maler bis zum Paukisten, vom Schuster zum Beleuchter, vom Korrepetitor zur Probendisponentin. Laut Tarifvertrag sind sie unterteilt in «künstlerisches» und «nichtkünstlerisches» Personal. Das kann zu Hackordnungen und grotesk unterschiedlichem rechtlichen Status führen. Sobald die nächste Premiere ansteht (und das tut sie eigentlich immer), sind alle gebunden an Puls und Ideen, aus denen heraus sie entsteht.

Der Prozess dieses Zusammenfindens und Zusammenwachsens ist jedesmal neu – und nie bis ins Letzte vorauszuplanen. Der Filmregisseur Vadim Jendreyko («Die Frau mit den fünf Elefanten») hat ihn am Beispiel von Wagners «Parsifal» an der Staatsoper Stuttgart eingefangen. Ein Jahr lang begleitete er mit Co-Drehbuchautor Thiemo Hehl und Kameramann Lothar Heinrich den Entstehungsprozess dieser Produktion, die am 28. März 2010 Premiere hatte und von der Presse überwiegend positiv aufgenommen wurde (siehe OW 5/2010, S. 14 f.).

Der aus 120 Stunden Material zusammengeschnittene, 90-minütige Dokumentarfilm bietet eindrucksvolle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Rampentheater, auseinandergezogen

Dem Feind Säure ins Gesicht geschüttet, den Gatten befreit, «namenlose Freude» besungen – doch da gibt es noch vier weitere Gefangene. Aufgeteilt auf drei Käfige schweben sie vom Schnürboden. Vier Herren im Frack sind das, Streicher des Bayerischen Staatsorchesters, die Partiturfremdes spielen: das Adagio aus Beethovens Quartett op. 132. Jenen «Dankgesang eines...

Herausfinden, was zwischen den Noten steht

Frau Opolais, Sie haben Tatjana in Riga schon in einer früheren «Eugen Onegin»-Inszenierung gesungen. Worin unterscheiden sich die beiden Produktionen?
Der Unterschied liegt vor allem in meinem Gefühl für die Rolle. Die frühere Produktion, die etwa sieben Jahre zurückliegt, war nicht so modern, eigentlich ganz konventionell. Ich war damals fast ganz auf meinen...

Mit leichter Hand


Die Titel seiner Bühnenwerke heißen «Leonore 40/45», «Penelope», «Schule der Frauen», «La Forêt», «Freispruch für Medea». Für einen viel beschäftigten Opernintendanten waren es beachtlich viele Werke. Rolf Liebermann war zeitlebens persönlich gut organisiert. Keine Zeitverschwendung. Nur so war es möglich, dass er als Intendant der Hamburgischen Staatsoper und...