Stimmen, Laute, Geräusche

Der Schauspieler Stefan Kaminski bringt «Das Rheingold» als subtiles Hörspiel – und verschafft Wagner neues Publikum

Der Tarnhelm ist ein roter Zahnputzbecher. Durch ihn hat sich Alberich in einen Riesenwurm verwandelt – und auch der braucht keine grüne Schuppen, Bühnen­nebel und Bodenversenkung. Der Schau­spieler Stefan Kaminski, von eher zier­licher Figur, steigt in Jeans und T-Shirt auf seinen Drehstuhl und schlägt sich wild auf die geschwellte Brust. Die junge Live-Hörspiel-Gemeinde am Deutschen Theater Berlin versteht das Selbstzitat – eine Reminiszenz an das «King-Kong»-Hörstück vom letzten Sommer.

Jetzt kommen die meisten hier erstmals mit Wagner in Berührung und werden ihn zwangsläufig mit «King Kong» vergleichen. Ergebnis: «Der Ring des Nibelungen», oh Wunder, ist in seinen Theatermitteln spartanisch, in seiner Erzählhaltung lakonisch und fein. Jedenfalls bei «Kaminski On Air». Seit Dezember ist Stefan Kaminskis «Rheingold»-Adap­tion, auf der kleinsten Nebenbühne des Hauses, ausverkauft. Doch auch in den größeren Kammerspielen, wo der eigenwillige Audiokünstler nun spielen darf, setzt er nur selten exaltiert auf Körperlichkeit. Die optischen Mittel reichen gerade, um die Hörfantasie der Zuschauer in die richtige Richtung zu lenken. Ein bohrender Blick, ein kurzes Zusammenkneifen des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 25
von Matthias Nöther

Vergriffen
Weitere Beiträge
Todesgemeinschaft

Einundachtzig Jahre nach ihrer Uraufführung im Januar 1927 hat die Dresdner Semper-Oper Othmar Schoecks Kleist-Oper «Penthesilea» erneut auf den Spielplan gesetzt und damit nach der Basler Produktion vom vergangenen November (siehe OW 12/2007) ein weiteres Mal die Lebensfähigkeit des selten gespielten Werkes bewiesen. In seiner strengen Inszenierung hat Günter...

Mascagni: Cavalleria rusticana, Leoncavallo: I pagliacci

Oft geht dramaturgischer Ehrgeiz dahin, das veristische Dioskurengespann «Cav/ Pag» zu trennen und mit anderen Partnern zu kombinieren. Manche Regisseure unterstreichen lieber die Gemeinsamkeiten. Giancarlo del Monaco führte vor Jahren in Bonn alle Figuren zu einem schicksalsschweren Finale zusammen, etwas simpler operierte in Gelsenkirchen Gabriele Rech in...

Die Gezeiten einer Stimme

Vor vielen Jahren klebte in Gelsenkirchen ein Plakat mit dem Text «An Jesus kommst du nicht vorbei». Einer schrieb darunter: «Stan Libuda immer». Eine zarte Blasphemie, über die vermutlich auch Gott schmunzelte. Was das mit Rolando Villazón zu tun hat? An ihm und seinem Comeback nach der etwa halbjährigen freiwilligen Auszeit käme im Augenblick wohl auch der...