Stillstand vor der Mauer

Aix-en-Provence startet einen neuen «Ring»-Zyklus

Muss das Musikfestival im südfranzösischen Aix-en-Provence unbedingt einen «Ring des Nibelungen» schmieden? Wotan im südlichen Licht? Alberich aus dem Luberongebirge? Die Rheintöchter aus der Rhône? Immerhin gab es schon einmal einen «Ring» im antiken Theater in Orange (Regie: Jean-Claude Riber, Dirigent: Marek Janowski): sehr imponierend, die germanischen Götter vor der hohen Steinmauer unter der Statue des Kaiser Augus­tus ihre Konflikte austragen zu lassen.

Auch Nizza nahm sich des Wagner-Werks einmal an, sehr spielerisch und witzig von Daniel Mesguich als lockerer Epilog zum Bayreuther Ché­reau-Jubiläums-«Ring» von 1976 in­sze­niert.
Die Opernrealitäten im einundzwanzigsten Jahrhundert nehmen auf Geographie, Tradition, Ästhetik keine Rücksicht mehr. Erlaubt ist, was gefällt und vor allem Kasse macht. Wagners «Ring» besitzt alle Eigenschaften eines solchen Kassenfüllers: Er ist ein Event, nach dem die Leute lechzen. Speziell die Franzosen ­gebärden sich geradezu Wagner- und «Ring»-verrückt, und Stéphane Lissner, seit fast zehn Jahren Künstlerischer Leiter des Festival International d'Aix-en-Provence, versteht es wie kein zweiter Theaterchef, auf der Klaviatur aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Donizettis Pariser Entrée

Die Geschichte Marin Falieros, der im Alter von siebzig Jahren zur Dogenwürde gelangte und 1355 wegen eines versuchten Staatsstreichs hingerichtet wurde, hat im 19. Jahrhundert viele Autoren inspiriert. Am bekanntesten wurde die Adaption Lord Byrons von 1821. Doch nicht das Versdrama des Engländers, sondern ein vergleichsweise unbedeutendes Stück von Casimir...

Überflüssig

Wer Lohengrin war? Diese Frage lässt sich, mit Glauben an den Mythos, noch relativ leicht beantworten, zumal der edle Ritter von der Burg Monsalvat dies Geheimnis in seiner umfassenden Erzählung selbst dem Volke kundtut. Wer aber Lohengrin ist oder vielmehr, was er sein kann, was er für uns bedeutet, als Symbol oder als Metapher, das wiederum scheint eine weit...

Sarastro ist der beste aller Khane

I. So einen Vogelmenschen haben sich Mozart und Schikaneder sicherlich auch in kühnen Träumen nicht vorgestellt. Papagenos Hut ist ein großer Adlerkopf mit Hakennase und glühend roten ­Augen. An den Seiten recken sich weiße Schwingen zum Himmel. Dieser Papageno tänzelt und turnt, als könne er jederzeit abheben vom schnöden Erdenboden und aufflattern zu den Vögeln....