Stille Suche nach Wahrhaftigkeit

Zum Tod von Lorraine Hunt Lieberson

Lorraine Hunt Lieberson war durch und durch Musikerin. Sie hatte Bratsche und Gesang studiert, spielte im Orchester, trat in einem Chor auf – und ergriff ihre Chance, als Peter Sellars 1985 einen Ses­to für seine legendäre Inszenierung von Händels «Giulio Cesa­re» suchte. Im «Opernwelt»-Interview, das wir im Sommer 1997 in Berlin führten (siehe OW 10/97), erinnerte sie sich an die erste Begegnung mit Sellars, der für ihre weitere Karriere prägend werden sollte. Die ­Intensität der Zusammenarbeit habe sie als ein aufregendes Abenteuer erlebt.

Schon damals zeichnete sie eine seltene Bescheidenheit aus. Lorraine Hunt Lieberson war so gar nicht prä­­tentiös, Medienaufmerksamkeit, Ima­ge, Ruhm interessierten sie nicht. Sie wollte Kunst machen, wollte Musik entdecken, wollte mit ihrer Stimme und ihrer Darstellungskraft Dinge ausdrücken, die sie bewegten. Nicht mehr, nicht weniger. Sie sprach leise, ruhig, sehr konzentriert, direkt und klar. Eine elegante, eine schöne Frau auf der Suche nach Wahrhaftigkeit. Eine Frau, die erzählte, wie sie als Twen in Mexiko Gefängniswärter bestochen habe, um für ein paar Tage mit ihrem damaligen Freund, der wegen Drogenbesitzes verhaftet worden war, in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Magazin, Seite 29
von Jochen Breiholz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Salieri: La cifra

Rusticone hat zwar keine Chance, doch braucht es zwei kurzweilige Akte, bis diese Erkenntnis auch in seinem Oberstübchen angekommen ist. Das Fräulein Eurilla nämlich, welches der Bauer einst in seine Obhut nahm und (in schnöder Vorteilsnahmeabsicht) als eigene Tochter ausgibt, entpuppt sich als figlia eines schottischen Edelmannes. Am Ende wird sie natürlich –...

Mit Hochdruck

Schon etliche Jahre vor der vom Stalin-Regime verfemten «Katarina Ismailowa» tobte sich Schostakowitsch in «Die Nase» kompositorisch heftig aus. Die absurde, lange vor Kafka von Nikolaj Gogol erdachte Situation eines Nasen(=Identitäts)verlustes kam dem vibrierenden Naturell des Komponisten entgegen, die hysterisch hochschäumenden Vorgänge der Novelle entfesselten...

Händel: Admeto

Gegen die Unbefangenheit, mit der die Barockoper antike Dramenstoffe für ihre Zwecke verwurstete, sind die Bearbeitungen des modernen Regietheaters geradezu harmlos: Weder Georg Friedrich Händel noch die italienischen Librettis­ten, die im 17. Jahrhundert das Textbuch des «Admeto» geschrieben hatten, fanden offenbar irgendetwas dabei, das Euripides-Drama um die...