Stil und Handwerk

Was ist an Herbert von Karajan heute noch zu feiern? Eine Diskussionsrunde des SWR 2 Forum mit Ursula Nusser (SWR), Stephan Mösch («Opernwelt»), Erich Singer (Lucerne Festival) und Rudolf Watzel (Berliner Philharmoniker).

Ursula Nusser: Herr Mösch, stehen wir vor einer Karajan-­Renaissance?
Stephan Mösch: Das würde ich nicht sagen. Solche Jubiläen haben ja immer viel mit medialem Geklingel zu tun. Ich denke, es ist wichtig, Karajan aus dem Abstand heraus zu sehen. Wir brauchen zu diesem hundertsten Geburtstag weder eine Verherrlichung noch eine Verdammung oder Verachtung ­Karajans. Es ist an der Zeit, ihn vorurteilsfrei zu beleuchten als zentralen Dirigenten des 20. Jahrhunderts.



Nusser: Herr Watzel, Sie sind seit 1968 Mitglied der Berliner Philharmoniker, haben also den Chefdirigenten Karajan einundzwanzig Jahre lang erlebt. Ganz persönlich gefragt: Wie stehen Sie heute zu Karajan?
Rudolf Watzel: Karajan bleibt mir unvergessen, weil ich als ­Orchestermusiker Dinge erlebt habe, die einmalig waren bei ihm, gerade vom Dirigentischen her. Ganz einmalig war seine Fähigkeit, ein Orchester im Konzert von A nach B zu führen, einen Übergang etwa bei einer Bruckner-Symphonie so zu gestalten, dass keiner vom Orchester spürte, wie sich das Tempo verändert. Und seine Fähigkeit, ein «Super»-Legato zu erzielen im ganzen Orchester und dadurch ein einzigartiges Espressivo-Spiel hervorzurufen.

Nusser: Ist denn eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Thema, Seite 34
von Ursula Nusser, Stephan Mösch, Erich Singer, Rudolf Watzel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Namenlose Freude

er Intendant erscheint schon am Nachmittag im Frack. Keine Zeit mehr, um sich umzuziehen zwischen Hausrundgang, Gespräch und Premierenbeginn. Schließlich gibt es viel zu erzählen, zu zeigen, zu erklären im schmucken neuen Heim. Endlich mal ein Musentempel, der nicht geschlossen, sondern (wieder)eröffnet wird. Und so leuchten sie zu Recht, die Augen Anton Nekovars. ...

Verdi: Aida

Gegen die Meinung, dass «Aida» von lebenden Elefanten und sterbenden Te­nö­ren handelt, hat die Deutsche Oper Berlin schon früh Widerspruch eingelegt. Zur Eröffnungswoche des Hauses verbannte Wieland Wagner 1961 alles Styropor-Ägyten. Karl Böhm stand am Pult. Später leiteten dort Claudio Abbado, Daniel Barenboim und Giuseppe Sino­poli Verdis heikle Mischung aus...

Operntod am Valentinstag

Mimì strahlt. Frisch erwachte Liebessehnsucht zu Rodolfo steht ihr ins Gesicht geschrieben. Dabei müsste sie zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon eine Leiche sein, den Opernfilmtod ist sie bereits am Valentinstag gestorben. Ins melodisch verklärte Ende gehustet hat sich die moribunde Anna-Mimì, der die Kunst der Maskenbildnerei selbst die wonnige Kindshoffnung aus...