Stifter-Vitrinen

Linz, Androsch: Schwarze Erde

Wer Adalbert Stifter liest, mag sich herausfallen lassen aus der Zeit. Epische Texte, ausufernd, zum Verweilen und Zurückblättern einladend, Landschaftsgemälde aus Worten, zwischen Pastell und Öl changierend. In der Erzählung «Bergkristall» etwa, die schildert, wie zwei Kinder sich an Heiligabend in den Bergen verlaufen, heißt es: «Es war wieder nichts um sie als Weiß, und ringsum war kein unterbrechendes Dunkel zu schauen.

Es schien eine große Lichtfülle zu sein, und doch konnte man nicht drei Schritte vor sich sehen; alles war, wenn man so sagen darf, in eine einzige große weiße Finsternis gehüllt [...] So weit die Augen der Kinder reichten, war nur Eis. Es [...] stiegen neue Wände von Eis empor, geborsten und geklüftet, mit unzähligen blauen, geschlängelten Linien versehen.» All dies scheint wohl eher zur Sinfonie als zum Bühnenwerk zu taugen; man denkt etwa an Ralph Vaughan Williams’  «Sinfonia Antartica».
Doch der Linzer Komponist Peter Androsch und seine Librettistin Silke Dörner haben das Musiktheaterstück «Schwarze Erde» geschaffen, «Zwölf Gesänge nach Stifter» als Auftragswerk des Landestheaters Linz zur 200. Wiederkehr von des Dichters Geburtsjahr. Dörner hat dabei Texte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein verleugnetes Kind

Die Opern Dallapiccolas gehören fraglos zu den bedeutendsten italienischen Bei­trägen zum Musiktheater des 20. Jahrhunderts. Entsprechend gut ist das Œuvre des Komponisten durchforscht. Der 2002 vom Florentiner Mario Ruffini he­rausgegebene Werkkatalog war abgeschlossen – zumindest schien es so. Im vorigen Jahr jedoch entdeckte Ruffini im Fondo Dallapiccola ein...

Monteverdi: Die Krönung der Poppea

Barock gleich Pop, diese Formel ist spätestens seit David Aldens Inszenierungen en vogue. Dass neben der Unterhaltungslust tiefe Gedanken von Schuld und Tod den Barockmenschen beherrschten, wird gern außer Acht gelassen. So auch am Staatstheater Braunschweig, wo Andreas Baesler Monteverdis «Krönung der Poppea» inszeniert hat. Denn wo Barock Pop ist, ist Liebe...

Melancholischer Pierrot in böser (Theater!-)Welt

Das Theater besitzt, besser: besaß manchmal auch eine prophetische Kraft, ein feines Sensorium für kommende Ereignisse. Prokofjews «Liebe zu den drei Orangen» darf insofern nicht nur als unterhaltsame Heiterkeit gesehen werden. Wenn der König, nachdem sein Sohn, der schwermütige Prinz, sich gegen ihn gestellt und ihn verlassen hat, einen Schuldigen sucht und diesen...